Lasius niger Gründungsvolk im Februar ohne Brut?

Hier können Fragen rund um das Thema Ameisenhaltung gestellt werden.

Lasius niger Gründungsvolk im Februar ohne Brut?

Beitragvon Merkur » Donnerstag 27. Februar 2020, 18:12

Wenn ich das so lese, frage ich mich, wozu in den Foren und im AWiki bereits so viel zu diesem Thema geschrieben wurde!

Lasius niger gründet claustral. Ein solches Gründungsvolk enthält zu Winterbeginn neben der Königin einige (bis gegen 20) kleine Arbeiterinnen (Pygmäen) und ein Häufchen Larven. So geht es in die Winterruhe, und im Frühjahr beginnen die Arbeiterinnen die überwinterten Larven anzufüttern. Bald setzt dann auch die Eiablage der Königin ein, aber die ersten (schon größeren) Arbeiterinnen entstehen eben aus den überwinterten Larven viel rascher als aus den neu gelegten Eiern.

Wenn aber, wie in einem Ameisenforum am 23. Feb. 2020 berichtet wurde, ein wenige Tage zuvor vom Händler oder Verkäufer geliefertes Völkchen keinerlei Brut enthält, ist definitiv etwas falsch gelaufen!
An der Größe der Arbeiterinnen könnte man erkennen, ob es sich um Pygmäen handelt, also die erste Brut der Königin. Sind die Arbeiterinnen zu groß, könnten der evtl. unbegatteten Königin im Herbst Puppen zugesetzt worden sein („Pushen“ genannt). Aber das geht aus dem Thread nicht hervor. Dass die Gyne noch mit der Eiablage beginnen wird, kann man nur hoffen.

Erfahrene Halter, die es in jenem Forum gibt, hätten dazu raten können, dass der Käufer das Völkchen umgehend an den Verkäufer zurücksendet. Wozu er jedes Recht hätte.
Doch stattdessen werden Geduld und Ruhe für die Ameisen empfohlen, sowie Fütterungstipps gegeben. :roll:
Man darf gespannt sein, ob das noch was wird. Ein Start mit einem kompletten Gründungsvolk dürfte jedenfalls besser verlaufen und mit weniger Sorgen verbunden sein!

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2728
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7707

Re: Lasius niger Gründungsvolk im Februar ohne Brut?

Beitragvon Emse » Donnerstag 27. Februar 2020, 20:43

OT: Manchmal denke ich mir, dass es eigentlich doch egal ist. Ich schätze, um die 80% der (bestellten, erworbenen, getauschten, gesammelten) Ameisen in Hobbyhaltung sterben sowieso innerhalb von Tagen / Wochen / wenigen Monaten.

Aber zum Beitrag:

Möglichkeit #1:
Merkur hat geschrieben:Dass die Gyne noch mit der Eiablage beginnen wird, kann man nur hoffen.

Möglichkeit #2:
Merkur hat geschrieben:Erfahrene Halter, die es in jenem Forum gibt, hätten dazu raten können, dass der Käufer das Völkchen umgehend an den Verkäufer zurücksendet. Wozu er jedes Recht hätte.
Wurde im AF-Faden zwar nicht erwähnt, aber: Dort würde die Rücksendung dann wohl umgehend im Müll landen.

Merkur hat geschrieben:Doch stattdessen werden Geduld und Ruhe für die Ameisen empfohlen, sowie Fütterungstipps gegeben. :roll:
Passt immerhin zu Möglichkeit #1! :)

Vielleicht geht der Faden im AF ja noch weiter.... ;)
  • 1

Emse
Mitglied
 
Beiträge: 111
Registriert: Montag 2. Dezember 2019, 14:13
Bewertung: 180


Zurück zu Einsteigerfragen und Ameisenhaltung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

Reputation System ©'