Überfahrene Salamander: Ein gutes Zeichen?

Alle Arten von Berichten und Beobachtungen, egal ob in der Haltung oder in der Natur.

Überfahrene Salamander: Ein gutes Zeichen?

Beitragvon Merkur » Samstag 4. Juli 2020, 15:01

Eine Nachricht in unserer Tageszeitung hat mich kürzlich zu einem Kontroll-Spaziergang animiert.
Berichtet wurde, dass auf zwei Feldwegen beidseits der Bahnlinie bei Ober-Ramstadt immer wieder überfahrene Feuersalamander gefunden werden.
Der Weg ist nur für landwirtschaftliche Fahrzeuge zugelassen, wird aber von PKW-Fahrern widerrechtlich als Abkürzung zu einem Nachbarort benutzt.

Nun sind, so makaber das klingt, auf Straßen überfahrene Tiere, ob Igel, Reptilien oder Salamander etc., immerhin ein Zeichen dafür, dass die Art
an der Stelle noch vorkommt! Was mich irritiert hat: Der Lebensraum an einem Bahndamm, laut Bericht „warm und trocken“, ist nun eigentlich nicht das,
was man sich unter einem Habitat für Salamander vorstellt. Zumal angeblich ein Laichgewässer erst in Form eines Bächleins in 1-2 km Entfernung existiere.

Am 29. Juni machten wir uns auf den Weg; die Stelle war leicht zu finden, man kann in der Nähe parken, und so sind wir die beiden Feldwege abgegangen,
etwas mehr als 2 km entlang der Bahnlinie.

1-Salam.-Fundort_3073.jpg
Das Habitat, am Ortsrand von Ober-Ramstadt.
Die Bahn verläuft hier in einem Einschnitt. Sowohl die süd-exponierte Böschung als auch die gegenüber liegende sind weitgehend von Gebüsch und höheren Bäumen
bedeckt. Im Graben zwischen Bahn und Böschung ist etwas Schilf zu entdecken: Vermutlich führt der Graben stellenweise Wasser, eventuell gibt es unten an der steilen,
unzugänglichen Böschung sogar Quellaustritte und damit für das Absetzen der Salamanderlarven geeignete Stellen.

2-Salam.-Warnung_3074.jpg
Plakat mit Hinweis an einem Baumstamm.
„Vorsicht! Wir leben hier. Danke“ - Was da am unteren Rand eingeklemmt ist, dürften die Reste eines Feuersalamanders sein. :(

- Wir haben keine weiteren Salamander-Leichen gesehen (zum Glück). Aber das Umfeld ist auch denkbar ungünstig, weithin fast nur Agrarsteppe.

3-Felder_3075.jpg
Neben der Bahntrasse, Blick nach N.
Kilometerweit schweift der Blick über Felder, hier links Getreide, rechts Kartoffeln. Eine kleine Ecke vorn ist als „Blühwiese“ mit v. a. Bienenweide (Phacelia)
angelegt (0,01 Ökopunkte, von mir verliehen :roll: ). Auf der anderen Seite der Bahn sieht es kaum besser aus, abgesehen von ein paar in die Flur eingestreuten
Imker- oder Freizeit-Grundstücken, zum Teil verwildert und mit riesigen Kirschbäumen, die man nicht mehr ernten kann. Immerhin dürfte so eine Bahntrasse tatsächlich
über weite Strecken günstige Habitate für Insekten und andere Kleintiere bieten, und in der ansonsten „ausgeräumten“ Landschaft eine Vernetzungsfunktion erfüllen.
Ein paar Entdeckungen entlang der Strecke will ich noch vorstellen:

4-Ulmengallen_3078.jpg
Alte Gallen an einer Feldulme.
Auf der Böschung zur Bahnlinie wachsen einige jüngere Büsche und Bäumchen der Feldulme. Zuerst fielen die dunklen, vertrockneten Gebilde auf: Beutelgallen aus dem letzten Jahr.

5-Ulmengall.jung_3079.jpg
Frische Ulmengalle.
Dann entdeckten wir auch frische Gallen, zum Teil in der Größe einer Kinderfaust: Es dürfte sich um die Gallen von Schizoneura lanuginosum handeln
aus der Familie der Blasenläuse. Sie ist auch unter dem Namen Birnenblutlaus bekannt.

6-Ulmengalle-offen_3085.jpg
Aufgeschnittene Galle.
Innen leben zahlreiche graue Läuse, umgeben von Wachswolle. Auch Honigtau produzieren sie; aus einer zweiten solchen Galle tropften ca. 2 ml davon ab!
Vor Besuch von Ameisen oder Bienen sind sie in der Galle geschützt, und auch vor Fressfeinden.

7-Kornblumen2_3094.jpg
Kornblumen am Feldrand.
Etwas weiter den Weg entlang, bereits wieder am Ortsrand, hat ein Landwirt tatsächlich entlang seines Rapsfeldes einen ca. 200 m langen Streifen Kornblumen
angesät. Auch ein paar Klatschmohn-Blüten sind darunter, und recht viele Hummeln haben sich daran bedient!

8-Kornblumen3_3095.jpg
Ein prachtvoller Anblick!
Zusammen mit dem inzwischen abgeblühten Raps war und ist das sicher ein paar Öko-Punkte wert! :)

9-Fuchs_3089.jpg
Wer starrt mich da an?
Ganz zum Schluss blickt von jenseits der Bahngleise ein junger Fuchs herüber! Er war weit weg, weshalb das Foto suboptimal ist. Aber das Tier hat auch nicht
auf eine bessere Kamera-Einstellung warten mögen und rasch...

10-Fuchs-hinten_3090.jpg
... uns die Kehrseite gezeigt!
- Es war der erste Fuchs, den ich fotografieren konnte. ;)

Meine Neugier ist befriedigt, es war eine angenehme, kleine Wanderung an der frischen Luft, und immerhin konnten wir doch ein paar nette Beobachtungen machen. :)

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2728
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7706

Re: Überfahrene Salamander: Ein gutes Zeichen?

Beitragvon Ameisenstarter » Sonntag 5. Juli 2020, 00:47

Hallo Merkur!

Leider kenne ich hier auch das Phänomen, dass manche Arten sich fast nur über Straßenleichen entdecken lassen.

Trotz extrem geringem Verkehrsaufkommen auf der Straße direkt vor der Haustür, zeigen sich Feuersalamander und Ringelnattern vor allem tot...
Auch Blindschleichen sind immer wieder dabei, allerdings scheinen die sich weniger auf die Straßen zu begeben (denn lebend kann man die regelmäßig finden!).



Phacelia ist jetzt nicht gerade viel, aber wohl besser als nix...

Zwischen den örtlichen Getreidefeldern ließen sich im Vorjahr doch zumindest um die 15 tagaktive Schmetterlingsarten finden (jetzt im dritten Jahr liegt dort, von einem Wald anfangend zwischen einigen Feldern entlang, das Transekt, in welchem ich für das Tagfalter Monitoring Deutschland zähle), in den letzten Wochen waren es nur zwei Arten. Lediglich ein paar Schachbretter und ein Großer Kohlweißling sind "Ausbeute" der letzten drei Zählungen.
IMG_20200705_013230.jpg
Melanargia galathea - Schachbrett: momentan äußerst zahlreich anzutreffen

In den Vorjahren war dort zu dieser Zeit sehr viel zu finden, dieses Jahr haben übertriebene Mahdarbeiten dafür gesorgt, dass die sonst vorhandenen Blühstreifen ziemlich karg sind.

Da wären Phacelien wohl besser als nichts, aber ökologisch wertvolle Pflanzen wären doch schön...
Leider ist auch das einstige gigantische Erdbeerfeld (auf dem besonders Wanderfalter gerne eine Pause einlegten) dieses Jahr für den Getreideanbau genutzt. Das freut weder Insekten noch Erdbeerliebhaber :(.

Ausweichflächen, die noch Blühpflanzen zu bieten haben, sind dafür umso stärker besucht, 30 Schmetterlinge auf wenigen Quadratmetern Wiese sind momentan keine Seltenheit.
IMG_20200705_013204.jpg
Nemophora metallica - Skabiosen-Langhornmotte: eher in kleinen Zahlen zu finden und aufgrund der Größe auch weniger auffällig

Die Konkurrenz mit zum Beispiel Honigbienen (Imkerei ist im Ort sehr verbreitet) nimmt zu, immer wieder verscheuchen diese Schmetterlinge oder Wildbienen.

Was mich allerdings besonders traurig macht ist, dass selbst der Rasen mancher Imker "perfekt" ausssehen soll (Schönheit ist bekanntlich Ansichtssache, ohne Blühpflanzen wäre mir ein Garten zu langweilig...), wo man doch meinen müsste, dass diesen die Bedeutung von Blühflächen für Insekten bekannt sein sollte. Glücklicherweise betrifft das nur manche.

(die Bilder sind übrigens an so einer Wiese, die ordentlich blüht, entstanden. In wenigen Minuten habe ich schätzungsweise 25 Schachbrettfalter gesehen, zwischendrin waren noch verschiedene Weißlinge und Große Ochsenaugen)

Liebe Grüße

Ameisenstarter :)
  • 3

Ameisenstarter
Mitglied
 
Beiträge: 15
Registriert: Montag 6. November 2017, 20:09
Bewertung: 30

Re: Überfahrene Salamander: Ein gutes Zeichen?

Beitragvon Ameisenstarter » Sonntag 5. Juli 2020, 13:46

@ Merkur

Meistens in Weidenberg (Kreis Bayreuth in Bayern), mehrfach im Jahr auch im Fichtelgebirge, welches äußerst nah liegt. Zuletzt war es eine Wanderung in einem Wald beim Ort Warmensteinach. Zu finden waren dort zum Beispiel Manica rubida, Camponotus herculeanus und Leptothorax cf. acervorum, von welchen ich in Weidenberg bisher noch keine Kolonien finden konnte (hier dominieren eher Camponotus ligniperda und verschiedene Myrmica). In beiden Regionen vergleichsweise stark vertreten ist übrigens Formica truncorum!


Habe gerade noch Bilder aus dem März diesen Jahres gefunden, der bisher einzige, lebende Feuersalamander in diesem Jahr (Tote waren es bereits 4, darunter wohl auch der auf den Bildern gezeigte... Am nächsten Tag lag an der selben Stelle nämlich einer dieser 4) .

IMG_20200705_141258.jpg

IMG_20200705_140912.jpg



Liebe Grüße

Ameisenstarter :)
  • 2

Ameisenstarter
Mitglied
 
Beiträge: 15
Registriert: Montag 6. November 2017, 20:09
Bewertung: 30


Zurück zu Haltungserfahrungen, Naturbeobachtungen, Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'