Anergates atratulus

Hier können allgemeine Fragen zum Thema Ameisen, sowie zu europäischen Ameisenarten gestellt werden.

Anergates atratulus

Beitragvon Merkur » Donnerstag 2. Oktober 2014, 17:00

Die auch in Deutschland vorkommende, aber sehr seltene "Arbeiterlose Parasitenameise" ist eines der highlights der Myrmekologie.
Hier füge ich ein Bild ein, das einen Blick in den Nestbetrieb ermöglicht. Die Tiere wurden im Juni 2010 zufällig gefunden, im Aostatal, unter einem Stein auf einer Bergwiese in 2100 m Höhe.

Anergates-1tx Kopie.jpg
Anergates atratulus im Kunstnest
Das Bild ist durch ein Binokular gemacht. Zur Beschriftung:
T-Arb.: Arbeiterin der Wirtsart Tetramorium sp.
M: Männchen von Anergates atratulus
MP: Männchenpuppe von Anergates atratulus
W: Weibchen von Anergates atratulus, frisch geschlüpft
WP: Weibchenpuppe von Anergates atratulus
VP: Vorpuppe von Anergates atratulus, Geschlecht nicht bestimmbar

Im Freiland waren zunächst nur Arbeiterinnen der Wirtsart Tetramorium sp. zu sehen, aber ich kenne die winzigen Puppen, so dass der Fall sofort klar war. Die Puppen waren noch weiß, und es fanden sich auch noch Vorpuppen darunter. Ich nahm eine kleine Probe mit, und innerhalb von 6 Tagen bei Zimmertemperatur waren bereits einige Weibchen und Männchen geschlüpft.

Die Männchen dieser Art sind „pupoid“, also puppenähnlich, ungeflügelt, nur schwach pigmentiert und ziemlich unbeholfen. Das obere der beiden gekennzeichneten Männchen, in Seitenansicht, ist aber bereits bemüht, mit einer Weibchenpuppe zu kopulieren! Das klappt natürlich nicht, aber bald wird sie ja schlüpfen. Man brauchtauch als Ameisenmännchen ein wenig Geduld! ;)
Falls nur eine Anergates-Königin im Nest lebt, verpaaren sich hier obligatorisch Brüderchen und Schwesterchen. Selten wurden bis zu 4 Königinnen in einem Nest gefunden, meist ist es nur eine.
Die Weibchen haben auffallend große Flügel. Nach der Begattung im Mutternest fliegen sie ab, nach einigen Beobachtungen sogar über beträchtliche Strecken bis mehrere Kilometer. Erst dann werfen sie die Flügel ab.
Sehr wahrscheinlich müssen sie eine bereits weisellose Wirtskolonie finden, die auch keine eigene Brut mehr hat: Noch nie wurde in einem Nest mit A. atratulus Brut der Wirtsart gefunden. Tetramorium-Arbeiterinnen haben keine Ovariolen und legen deshalb niemals Eier.

Weitere Berichte ud Bilder zu dieser faszinierende Art sind hier zu finden:
http://www.ameisenwiki.de/index.php/Anergates_atratulus
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... .php?t=259 : Ein sehr umfangreicher Thread mit zahlreichen Bildern auch aus der inneren Organisation dieser Ameisen!

Hinweis: Ich bleibe hier bei dem Gattungsnamen Anergates. Nach einer jüngeren Arbeit sollte sie nun "Tetramorium atratulum" heißen: viewtopic.php?f=23&t=588&p=3818&hilit=Anergates#p3818

MfG,
Merkur
  • 5

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 3335
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 9328

Re: Anergates atratulus

Beitragvon Boro » Donnerstag 2. Oktober 2014, 18:15

Tatsächlich ein sehr glücklicher Fund! Wir konnten sie bisher noch nicht finden, Anergates ist in Kärnten bisher überhaupt nicht gefunden worden, aber vielleicht ist mir einmal das Glück "hold"!
Die Wirtsameisen Tetramorium spp. befinden sich derzeit im taxonomischen Umbruch. H. C. Wagner (Die Ameisen Kärntens, 2014) führt bereits 6 Arten an: Tetramorium alpestre, T. caespitum, T. sp. B sensu Schlick-Steiner et al (2006), T. sp. D sensu Schlick-Steiner et al (2006), T. impurum, T. sp. E sensu Schlick-Steiner et al. (2006), die zuletzt genannte Art gelang übrigens als Erstfund dem Verfasser dieser Zeilen!
Nach dieser Aufzählung käme für hohe Gebirgslagen bei uns nur T. alpestre (bis über 2200 m) in Frage, T. impurum nach SEIFERT bis in die montane Höhenstufe steigend (S. 248), in Kärnten nur bis 1500 m, T. caespitum lt. SEIFERT nur bis 700 m, in Kärnten bis unter 1000 m.
Die Angaben "Schlick-Steiner et al." (2006) beziehen sich auf: "A multidisciplinary approach reveals cryptic diversity in western Palearctic Tetramorium ants (Hymenoptera: Formicidae). - Molecular Phylogenetics and Evolution 40: 259-273.
L.G.
  • 3

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1639
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3255


Zurück zu Allgemeines und europäische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Reputation System ©'