Gipsnest Marke Eigenbau

Hier können Fragen rund um Formicarienbau, Einrichtung und Zubehör gestellt werden.

Gipsnest Marke Eigenbau

Beitragvon Reber » Freitag 2. Dezember 2016, 20:02

Im Ameisenhandel werden qualitativ gute Gipsnester angeboten, die auch was her machen - allerdings zu stolzen Preisen und zumindest momentan, keine liegenden Nester oder solche, die man ohne Farm als externe Nester verwenden könnte. Für ein Nest mittlerer Grösse bezahlt man fast CHF 30.- – ohne Glasfarm und Porto! Wenn man etwas Zeit hat, ist die günstigste Variante, sich einfach selber ein Gipsnest zu bauen, bzw. zu giessen. Wie praktisch, dass gerade Winterruhe herrscht, der ideale Zeitpunkt zum Basteln. Die Materialkosten betrugen beim folgenden Beispiel rund CHF 6.-, für Gips, Knete und Plexiglas (gerechnet ohne das praktisch in jedem Haushalt vorhanden Werkzeug).

An Material benötigen wir:
- Gips (z.B. Modellgips aus dem Baumarkt, als Baustoff)
- Wasser (zum Anrühren des Gipses)
- Glas- oder Plexiglasscheibe (bei externen Nestern als durchsichtiger Deckel)
- Holzleisten od. Styropor od. Knetmasse oder Kartoffeln (als Aussparungsmaterial für die Kammern)

Als Werkzeuge verwenden wir:
- Kesselchen (zum Anrühren des Gipses)
- Spachtel, Küchenspachtel (oder ähnliches zum Umrühren)
- Gussform mit flachem Boden (z.B. eine alte Weinkiste, eine Tupperwardose oder eine ähnlicher Behälter )
- Messer (zum Schneiden der Gänge)
- Eisensäge zum zuschneiden der Plexiglasscheibe)

Möglichwerweise braucht es noch einen Verbindungsschlauch, dann ist man gut bedient mit einem Metall-Bohrer.

Bauanleitung:
Als erstes wird die Plexiglasscheibe dem Gussbehälter angepasst, oder umgekehrt. Wichtig ist, dass die Gussform einen ebenen Boden hat, damit die Scheibe gut aufliegt und die Form selber, auf einer Platte steht, die im Lot ist. Zuerst legt man das Plexiglas auf den Behälterboden, ebenso die Aussparung für den Wassertank.
Gipsnest Plexiglas Gussbehälter.JPG


Die Aussparungsteile für die Kammern, kommen nun direkt auf die Deckscheibe. Wer will kann auch die Gänge bereits anfügen (oder sie später in den feuchten Gips schneiden).
Gipsnest Aussparen der Kammern.JPG


Jetzt wird der Gips angerührt. Als Faustregel gilt: Zwei Teile Gips/ ein teil Wasser. Immer Platz im Behälter lassen, dass man weiteren Gips oder Wasser dazugeben könnte
Zuerst das saubere Wasser (Zimmertemperatur) in den Behälter, dann soviel Gips dazu, dass eine kleine Insel entsteht, sofort gut umrühren, bis es auf jeden Fall keine Klümpchen mehr hat. Für unseren Zweck brauchen wir eher flüssigen Gips, es ist nicht nötig ihn ruhen/anziehen zu lassen.
Gips anrühren.JPG


Jetzt wird der Gips in die Form gegossen, er sollte die höchste Kammer um ca.1 cm überdecken und seine Oberfläche gleichmässig verstrichen werden.
Gipsnest giessen.JPG


Auf einer Seite steckt man nun ein Stück Karton entlang der Behälterwand, um das Nest später leichte entfernen zu können.
Gipsnest mit Karton.JPG


Das Ganze lässt man jetzt rund 5 Stunden ziehen. Danach wird das Karton entfernt. Ist der Gips durchgehend fest, wird das Nest aus der Form entfernt. Die Scheibe wird nun mit einem Messer freigelegt und vorsichtig entfernt. Genauso wie die darunterliegenden Gussformen.
Gipsnest frisch aus der Form.JPG


Leicht können die Gänge und Verbindungen in den noch feuchten Gips geschnitten werden.
Gipsnest Gänge schneiden.JPG


Nach 24 Stunden bei Zimmertemperatur ist der Gips ausgehärtet und das Nest fertig:
Gipsnest fertig.JPG
  • 5

"Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft."
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1097
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2352

Zurück zu Technik und Basteln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Reputation System ©'