Ytong-Nest selber bauen

Hier können Fragen rund um Formicarienbau, Einrichtung und Zubehör gestellt werden.

Ytong-Nest selber bauen

Beitragvon Reber » Mittwoch 29. Oktober 2014, 23:57

Winterzeit ist Bastelzeit. Hier möchte ich deshalb als kleine Anleitung mit euch teilen, wie ein externes, liegendes Ytong-Nest in kurzer Zeit und mit einfachen Mitteln hergetellt werden kann. YTONG ist eigentlich ein Markennamen, der sich – wie das bei vielen guten Erzeugnissen üblich ist – als Bezeichnung für alle entsprechenden Produkte, hier eben für Gas- bzw. Porenbeton, eingebürgert hat. Porenbeton-Steine sind in allen Baumärkten (und auch im Ameisenhandel) erhältlich.

Das Material hat in der Ameisenhaltung viele Vorteile: Es ist leicht zu bearbeiten, lange haltbar, einfach zu beässern/befeuchten, relativ ausbruchssicher (Vorsicht, einige Ameisen-Arten schaffen es, sich durch Ytong durchzubeissen – etwa bei Platzmangel) und es bietet – abgedeckt mit einer Glasscheibe - gute Nesteinsicht.

Winkelleisten umrahmen das Nest.JPG


Benötigtes Material:
Ytong-Stein (ca. 5 cm stark)
Glasscheibe (ca. 3 mm stark)
Aquariensilikon
Plastikwinkelleisten (10x10mm)
Verbindungsschlauch (10- 15mm Durchmesser)

Benötigte Werkzeuge:
Bleistift
Hand- oder Sichsäge
Dremel (oder Stechbeitel oder Schraubenzieher)
Winkel
Glasschneider
Akkubohrer

Dremel auf Ytong.JPG


Und so gehts:
Zuerst muss der Ytong-Stein zugeschnitten werden. Am besten passt man ihn entsprechend der Grösse der Glasscheibe an, dann kann man sich das Glasschneiden sparen. Das gilt natürlich auch dann, wenn das Nest inwendig an der Formicarium-Scheibe platztiert werden soll. Schnitt mit Bleistift und Winkel anzeichnen, dann mit „Fuchsschwanz“ oder Eisensäge zurechtschneiden. Dank dem porösen Material kinderleicht.

Als nächstes werden die Kammern und Gänge angezeichnet. Ich mache das immer nur ungefähr, aber man kann sich selbstverständlich auch genau an den Plan halten und entsprechende Muster einmessen. Die Kammern können mit der Dremel (schon wieder ein eingebürgerter Markenname) und entsprechenden Aufsatz eingefräst werden. Sie lassen sich aber auch ohne grosse Mühe mit einem Stechbeitel oder einem alten Schraubenzieher ausstechen/einritzen. Man muss nur darauf achten, dass der Ytong nicht zu dünn ist, da man beim Bearbeiten der Kammern sonst durchbrechen kann. Bei einer Kammertiefe von 1 – 2 cm ist ein 5 cm starker Stein ideal. Wenn man die Dremel nicht auf Hochtouren laufen lässt, hält sich die Stauberei in Grenzen. Von Zeit zu Zeit kommt der Staubsauger zum Einsatz. Im Freien kann man den Stein einfach „ausklopfen“. Sobald Kammern und Wassertank eingearbeitet sind, werden mit einen Metallbohrer die Löcher für die Verbindungsschläuche gebohrt.

Fräsvorsatz Dremel.JPG


Anschliessend wird der Stein gründlich mit Wasser abgespühlt.

Augefräste Kammern in Ytong.JPG


Während der Stein trocknet, kann man sich an die Bearbeitung der Glasscheibe machen: Grösse einmessen, Winkel platzieren und die Scheibe direkt mit dem Glasschneider einritzen. Den Glasschneider hält man dabei senkrecht und zieht das Schneiderädchen mit etwas Druck (nicht zu hart) entlang dem Winkel von Kante zu Kante. Dann kann man das Glas mit etwas Druck mit blossen Händen brechen (Handschuhe und Schutzbrille können nicht schaden!). Eigentlich sollte man den Glasschneider und die Glasoberfläche mit etwas Schneideflüssigkeit ölen. Die hatte ich aber nicht zur Hand und der Bruch ist entsprechend schlecht geworden. Macht aber nichts, da ich die scharfe Schnittstelle sowieso mit einem Winkel abdecke.

Glasschneider.JPG
Schlechte Glaskante.JPG
Winkel verdecken Schnittkanten.JPG


Bei diesem Nest habe ich noch etwas (für mich) neues versucht und die Kammern mit einer Lehmmischung ausgestrichen. Mit dem Winkel streiche ich das Gemisch glatt, damit die Scheibe sauber aufliegen kann. Die Ränder bleiben frei, damit das Silikon besser haftet.

Nestkammern mit Lehm ausgetrichen.JPG
Glas wird mit Silikon auf 3 Seiten verklebt.JPG


Sobald der Stein trocken ist, wird die sauber geputzte Scheibe direkt mit Aquariensilikon auf den Stein geklebt. Das Silikon bringe ich nur an 3 Seiten an. Auf Seite Wassertank lasse ich zwecks „Belüftung“ offen. Aussen bringe ich ebenfalls mit Silikon die schwarzen Winkelleisten aus Plastik an, die einerseits die Schnittkanten abdecken, andererseits Scheibe und Stein zusätzlich verkleben. Bisher hatte ich nie Probleme wegen schlechter Haftung, liegende Nester müssen diesbezüglich aber auch wenig Druck aushalten. Genauso wie bei den Schläuchen, raue ich das Material etwas an, bevor ich es verklebe. Dann wird das Ganze beschwert und für einige Tage trocknen gelassen. Fertig!
  • 8

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633

Re: Ytong-Nest selber bauen

Beitragvon Merkur » Donnerstag 30. Oktober 2014, 10:59

Noch ein kleiner Hinweis: Den Ytong kann man vor dem Sägen und während der Bearbeitung befeuchten, dann staubt es nicht. Ab- und ausgespült werden muss er am Ende ohnehin, evtl. auch zwischendurch.
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2114
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5954

Re: Ytong-Nest selber bauen

Beitragvon Trailandstreet » Donnerstag 30. Oktober 2014, 11:04

ich hab auch schon mit dem Gedanken gespielt, ihn statt mit der Lehmerde, mit Gips auszustreichen, um die Oberfläche der Kammern etwas glatter zu bekommen.
  • 2

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1093
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 22:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1509

Re: Ytong-Nest selber bauen

Beitragvon hormigas » Donnerstag 30. Oktober 2014, 12:16

Sehr schöne Anleitung!
Doch braucht der eine mehr und der andere weniger Werkzeug um sein Nest zu bauen.
Mir genügt eine schmale Spachtel (Stemmwerkzeug), eine Handsäge und eventuell ein Glasschneider.
Zum Glasschneiden wird normalerweise Petroleum verwendet. Das verhindert, dass sich der Mikroriss der
beim schneiden entsteht, sofort wieder schließt. Man kann auch einfach ein Fahrradöl benutzen - geht auch :)
Mit einem feinem Schleifpapier kann man die Schnittkante etwas entschärfen.
Ich befestige die Scheibe gerne mit kleinen Schrauben die in den Stein eingegipst werden.
Möglichkeiten gibt es viele, deshalb genug Blabla :P - weiterbauen! Denn der Winter ist noch lange.
LG
arriba hormigas
  • 1

hormigas
 

Re: Ytong-Nest selber bauen

Beitragvon Reber » Donnerstag 30. Oktober 2014, 12:57

Trailandstreet hat geschrieben:ich hab auch schon mit dem Gedanken gespielt, ihn statt mit der Lehmerde, mit Gips auszustreichen, um die Oberfläche der Kammern etwas glatter zu bekommen.


Gute Idee, das funktioniert sicher auch! Ich konnte bei einigen Myrmica-Kolonien beobachten, wie sie nicht nur den Spalt zwischen Scheibe und Stein mir Erde abdichteten, sondern in den Brutkammern auch die feinen Löcher im Boden stopften. Mit dem Lehmanstrich werden sie wohl umgekehrt verfahren. Von daher bietet sich Gips geradezu an.
  • 0

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2633


Zurück zu Technik und Basteln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'