Buchtipps

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Buchtipps

Beitragvon Merkur » Mittwoch 30. April 2014, 17:04

Achtung Team! - Ich denke, für Buchtipps und Buchbesprechungen sollte eine eigene Abteilung unter "Wissenschaft und Medien" angelegt werden.

Wie im AF sollte auch hier die Möglichkeit bestehen, Hinweise auf mehr, oder auch weniger empfehlenswerte Bücher zu geben.

Zu Beginn sei hier ein „Handbuch der Ameisenhaltung“ verlinkt, das als E-book angeboten wird:
http://energiereich-shop.de/energiereic ... atung.html
Kostet nur € 2,90
Kurzübersicht
Das Handbuch der Ameisenhaltung. Wertvolle Tipps rund um die Ameisenhaltung! Inklusive Selbstbautipps, Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie Wissenswertem zu den verschiedenen Arten, Besonderheiten, Fütterung und Pflege.
Energiereich-shop Spezial:
-Seiten: 54
-2fache Garantie!
-30 Tage Rückgaberecht!
-Gratis Lifetime Updates!
-Download nach dem Kauf!

Das Inhaltsverzeichnis liest sich ganz interessant. Leider findet sich keine Angabe zum Verfasser. Hat der etwas zu verbergen?

Eingestellt von Dennis Assing („eingestellt“ ist was anderes als verfasst von…! :roll: )

Hier http://www.webutations.org/de/review/ameisenhaltung.de ist vielleicht die Erklärung:
Man vergleiche mit dieser Webseite: http://www.ameisenhaltung.de/ (Impressum: M. Sebesta, …)

Ich bin mit den Geschäften mit E-books, Books on demand usw. wenig vertraut, daher die Frage in die Runde: Bekomme ich mit dem „Buch“ nur die Inhalte der Webseite ameisenhaltung.de (zum Runterladen; so viel verstehe ich)?

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon stefan87 » Mittwoch 30. April 2014, 22:35

Ich bin mit den Geschäften mit E-books, Books on demand usw. wenig vertraut, daher die Frage in die Runde: Bekomme ich mit dem „Buch“ nur die Inhalte der Webseite ameisenhaltung.de (zum Runterladen; so viel verstehe ich)?


Hier ein screenshot einer Seite aus diesem ebook:

Leseprobe: http://hda-ameisen.1x.de/images/ant2g.jpg

Und hier ist das Blog zum ebook mit weiteren Leseproben (scrollen) und zusätzlichen Informationen / Videos:

http://handbuchderameisenhaltung.blogspot.de/

Allerdings wird der Name des Verfassers auch dort nicht genannt.
Trotzdem vermute ich, dass "der Einsteller" (Dennis Assing) des ebooks (und der youtube-Videos im Blog) gleichzeitig auch der Autor ist.

Scheint, als wäre er neben Imkerei und Studium auch noch ein begeisterter Ameisenhalter...
  • 1

stefan87
 

Re: Buchtipps

Beitragvon Fruchtiger » Donnerstag 1. Mai 2014, 08:44

Das Buch wäre aus meiner Sicht mit Vorsicht zu genießen.

Die Reglosigkeit rührt von dem noch nicht ausgehärteten Chitinpanzer her. Übrigens der selbe Stoff aus dem unsere Haare und Fingernägel sind.


Der Hauptbestandteil von Haaren und Fingernägeln der Säugetiere ist Keratin (eigentlich eine Proteinfamilie) und Chitin ist ein Mehrfachzucker, der z.B. mehr Ähnlichkeit zur Cellulose hat. Demzufolge verstehe ich die Aussage nicht, dass es sich um den selben Stoff handeln soll.
  • 3

Benutzeravatar
Fruchtiger
Mitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:21
Bewertung: 14

Re: Buchtipps

Beitragvon fehlfarbe » Donnerstag 1. Mai 2014, 17:55

Interessant, ich bin gestern durch Facebook Werbung auf das eBook aufmerksam geworden und wollte auch schon einen Thread starten.
  • 1

Zuletzt geändert von DermitderMeise am Mittwoch 7. Mai 2014, 12:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bild entfernt - Urheberrecht
Benutzeravatar
fehlfarbe
Mitglied
 
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 10. April 2014, 10:02
Wohnort: Dresden
Bewertung: 277

Re: Buchtipps

Beitragvon stefan87 » Donnerstag 1. Mai 2014, 18:30

Fruchtiger hat geschrieben:Das Buch wäre aus meiner Sicht mit Vorsicht zu genießen.

Die Reglosigkeit rührt von dem noch nicht ausgehärteten Chitinpanzer her. Übrigens der selbe Stoff aus dem unsere Haare und Fingernägel sind.


Der Hauptbestandteil von Haaren und Fingernägeln der Säugetiere ist Keratin (eigentlich eine Proteinfamilie) und Chitin ist ein Mehrfachzucker, der z.B. mehr Ähnlichkeit zur Cellulose hat. Demzufolge verstehe ich die Aussage nicht, dass es sich um den selben Stoff handeln soll.


Vielleicht schaut der Verfasser des Buches ja irgendwann mal in diesen Thread hier und erkennt den (und andere?) inhaltliche Fehler. Einer der Hautvorteile eines ebooks ist ja, dass man die Teile noch umschreiben (verbessern) kann und den bisherigen Käufern die Änderungen Berichtigungen per Update zukommen lässt... ;)
  • 0

stefan87
 

Buchtipps: Ameisenarten unserer Heimat

Beitragvon Merkur » Dienstag 30. Juni 2015, 19:35

Ein wunderbares Buch für jeden Ameisenfreund und –halter. Nur € 38.90. Absolut benutzerfreundlich: Man braucht nur ganze 44 Seiten zu lesen! :ironie:

Das Werk ist von einem anonymen Autor mit Pseudonym „Götz von Berkstein“ verfasst.
Erschienen ist es 2010, und es enthält das, was Wikipedia seinerzeit über Ameisen zu sagen wusste. Wobei das, ebenso wie die inzwischen erfolgten Veränderungen, online gratis zu bekommen ist. :roll:

Das Buch wird nach wie vor im Fachhandel angeboten. Daher möchte ich die Besprechung vom April 2013 im Ameisenforum nochmals in Erinnerung rufen:
http://www.ameisenforum.de/plagiate-neg ... 49690.html

Also: Informieren, bevor man so etwas auf den Geburtstags-Wunschzettel schreibt, oder gar eine/n liebe/n Freund/in damit überrascht! :mad:

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Dienstag 10. November 2015, 10:24

Bücher für Ameisenhalter

Ein Thread im Ameisenforum zum Thema Farm mit Ameisen zu Weihnachten schenken? (was nicht zu empfehlen ist!) enthält einige Beiträge zu Büchern für (werdende) Ameisenhalter: http://www.ameisenforum.de/topic54438.html

Darunter wird auf dieses Buch hingewiesen:
Andreas Eden: Mitteleuropäische Ameisenarten und ihre Haltung in Formikarien. Hamburg,
Diplomica Verlag GmbH, 2015. http://www.amazon.de/Mitteleurop%C3%A4i ... senhaltung

Ratti http://www.ameisenforum.de/farm-mit-ame ... ml#p384102 hat dazu einen Link gefunden, indem man recht viele Seiten dieses Buches ansehen kann: https://books.google.de/books?id=-w7BCQ ... en&f=false
Ich kann mich nicht zu einer positiven Empfehlung entschließen: Das Buch ist recht klein (80 Seiten) und mit € 39.99 dafür doch teuer.
Man fragt sich, weshalb die Titelseite ausgerechnet ein paar Königinnen von geschützten Waldameisen zeigt, deren Haltung verboten ist.
Die im Text angegebenen Quellen enden mit dem Jahr 2005; neuere Entwicklungen in den letzten zehn Jahren sucht man also vergebens, so etwa das bekannte Buch von B.Seifert (2007). Viele Verweise gibt es auf das Angebot des größten Ameisenhändlers, aber auch nur aus 2005 und nicht jüngeren Datums. Zudem kann man auf dessen Webseite die Bilder und aktuellen Beschreibungen der Farmen etc. gratis ansehen.
Eine weitere, umfangreichere Quelle mit Informationen zur Haltung von Ameisen ist das Ameisenwiki http://www.ameisenwiki.de/index.php/Hauptseite. Dank destruktiver Beiträge durch hauptsächlich einen einzelnen User wird das AWiki erst seit 2015 nicht mehr normal weiter geführt. Die zahlreichen Beiträge bis zu diesem Zeitpunkt dürften für manchen Interessenten weit mehr bieten als das hier besprochene Buch.

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Dienstag 10. November 2015, 12:08

Wichtiger Hinweis!

Das Buch von B. Seifert 2007, Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas, ist offenbar vergriffen. Gebrauchte Exemplare werden bereits zu Mondpreisen angeboten. Wer noch ein Exemplar zum Ladenpreis ergattern kann, sollte zugreifen!
Ob eine Neuauflage erscheinen wird, ist ungewiss. Eine englische Fassung ist in Vorbereitung.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon Trailandstreet » Dienstag 10. November 2015, 14:43

Wenn ich mir dieses Buch (aus rattis Link) so ansehe, dann muss ich leider feststellen, dass die Informationen darin doch sehr dürftig sind und auf keinen Fall 40€ wert. Das grenzt ja schon an Wucher!
  • 0

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 1009
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1260

Re: Buchtipps

Beitragvon ratti » Dienstag 10. November 2015, 15:35

Das sind halt Arbeiten, die im Rahmen des Studiums angefertigt wurden, womit sich die Verfasser ein wenig Geld dazu verdienen möchte. Diplomica ist ursprünglich aus Diplom.de hervorgegangen. Mehr dazu hier.
  • 1

ratti
Mitglied
 
Beiträge: 130
Registriert: Dienstag 2. September 2014, 14:01
Bewertung: 155

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Dienstag 10. November 2015, 18:22

Hallo ratti,

Das hätte es früher mal geben sollen! – Ich musste 1967 den Druck meiner Doktorarbeit noch aus eigener Tasche bezahlen. Dabei enthält die in fast 5 Jahren erarbeitete Originaldaten, nicht nur Aufgewärmtes aus anderen Quellen. :roll:
Und weil in einem anderen Forum wieder einmal jemand Eier mit Hühnerkacke verwechseln möchte http://www.ameisenforum.de/farm-mit-ame ... ml#p384115 :
Weil ja in einem anderen Forum von Wucher gesprochen wurde bei 40€ für 80 Seiten, was ist dann das: http://link.springer.com/article/10.1007/s000400050117 ?
40 € für 8 Seiten.

Er hat Recht, auch ich halte das für Wucher. Gelogen ist in einem anderen Beitrag des Users, dass die Verfasser solcher Originalarbeiten dafür bezahlt werden: http://eusozial.de/viewtopic.php?f=80&t ... 988#p35988
Es dürfte ihm leicht fallen, beim Springer-Verlag die Vergütung für die Verfasser solcher Zeitschriftenbeiträge herauszufinden.

MfG,
Merkur

PS: Da es ja viele User gibt, die in mehreren Foren aktiv sind, halte ich es für angebracht, andernorts verbreiteten allzu dreisten Lügen über meine Person und meine frühere bzw. jetzige Tätigkeit auch hier entgegen zu treten. Es ist traurig genug, dass die Betreiber bzw. laut Impressum „für die Inhalte Verantwortlichen“ anderer Foren nicht genug Anstand besitzen um den ständigen Verleumdungen und Seitenhieben gegen mich und das AP Einhalt zu gebieten.
Muss man wirklich juristisch dagegen vorgehen? :crazy:
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon LynnLectis » Dienstag 10. November 2015, 20:33

Volle Zustimmung! Noch ein Tipp: Man kann die Autoren auch persönlich anschreiben, um ein kostenloses Exemplar zu bekommen. Natürlich muss man stichhaltige Argumente vorbringen. Aber wenn ein Laie oder Student sich derart engagiert, reicht das oft schon als Argument, denn natürlich freuen sich die Autoren auch, wenn ihre Werke derart rege gelesen werden. Außerdem ist es oft möglich, kostenlose Rezensionsexemplare anzufordern bei den Verlagen, denn die Verlage sind an guten Rezensionen interessiert.
  • 1

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 251
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 337

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Dienstag 10. November 2015, 21:05

Hallo LynnLectis,

Das stimmt für neuere Zeitschriften-Beiträge, wo man als Autor regelmäßig ein pdf der Arbeit bekommt und verteilen kann.
Aus eigener Erfahrung: Man schaut gar nicht lange, wer da ein pdf anfordert, freut sich allenfalls, wenn es ein bekannter Name ist. Als e-mail-Anhang geht das dann ruck-zuck weg.

Von älteren Artikeln (wie dem verlinkten von Felke und Buschinger 1999) erhielt man 10, oder 20, oder 50 sog. Sonderdrucke, also gedruckte Exemplare, gratis, auf Wunsch gegen saftiges Entgelt auch mehr. Die konnte man an seine Freunde und Bekannten per Post versenden (und erhielt von diesen Gleiches mit Gleichem vergolten!).
Wegen des Aufwandes (Adressen schreiben, Umschlag und Briefmarken kaufen, Gang zum Briefkasten etc.) hat man sich damals eher angesehen, wer ein reprint angefordert hat (das ging mit Postkarten).
Inzwischen findet man jedoch bereits viele ältere Arbeiten schon gratis im Netz; man muss nur etwas suchen.

In manchen Fällen habe ich auch schon eingescannte Kopien von alten Sonderdrucken versandt, allerdings nur an Kolleg/inn/en, bei denen zu erwarten war, dass sie in ihrer Forschung etwas damit anfangen können.

Rezensionsexemplare gibt es eigentlich nur für Bücher. Die Buch-Verlage senden solche Exemplare an die Verleger von Fachzeitschriften, die dann wiederum nach Autoren suchen, die für die Zeitschrift eine Rezension schreiben. Manchmal ist das recht lästig, wenn man mit dem Thema des Buches nur randlich vertraut ist. Aber in jedem Fall: Der Buchverleger muss eine Rezension bekommen! Als „Belohnung“ darf man das Rezensionsexemplar dann in den eigenen Bücherschrank stellen. ;)

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon LynnLectis » Dienstag 10. November 2015, 21:12

Danke für die Hinweise! Und eine Unibibliothek wäre ja auch noch eine Möglichkeit. :)

Es gibt zwar Fachbereiche, wo Laien nicht so einfach Zugang haben, aber man könnte sich evtl. als Gaststudent eintragen lassen. Wie läuft das denn heute bei euch in Deutschland? Sind die Unibibliotheken wie in der Schweiz grundsätzlich für alle zugänglich?
  • 1

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 251
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 337

Re: Buchtipps

Beitragvon NIPIAN » Mittwoch 11. November 2015, 09:34

Hoi,

jeder kann in eine Unibibliothek gehen und ein dort ausliegendes Buch, Journal, Paper, wasauchimmer lesen - jedenfalls hatte ich damit, ohne immatrikuliert zu sein, bislang keine Schwierigkeiten. Ein Buch auszuleihen, also über die Pforte hinaus zu führen, erfordert allerdings einen entsprechenden Ausweis.

Das weiß aber auch nur ein Studierter, oder jemand, der den Gang dorthin einfach einmal gewagt hat. Man kann weiterhin in Bibliotheken nachfragen, ob ein bestimmter Artikel verfügbar ist.
Veröffentlichungen müssen nicht zwangsweise über Springer/elsevier et al laufen. Es existieren inzwischen einige für Verfasser und Leser kostenfreie Anlaufmöglichkeiten im Internet - so zum Beispiel http://www.pubmed.org. Mit einfachen Sucheinstellungen finden sich alleine zu Lasius niger über 200 frei zugängliche Veröffentlichungen, selbst aktuelle - und obwohl es sich dabei um eine Suchmaschine der US National Library of Medicine handelt.
Das Konzept von Springer/elsevier et al basiert auf der Zeit, bevor es Internet gegeben hat.
  • 3

Wissen ist Macht und Macht ist Kraft und Kraft ist Energie und Energie ist Materie und Materie ist Masse und deshalb krümmen große Ansammlungen von Wissen Raum und Zeit (Die Gelehrten der Scheibenwelt - Pratchett/Stewart/Cohen)
Benutzeravatar
NIPIAN
Beirat
 
Beiträge: 243
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 10:43
Bewertung: 573

Re: Buchtipps

Beitragvon LynnLectis » Mittwoch 11. November 2015, 11:39

Man hat in den Unibibliotheken auch Zugang zum Computernetz und Druckern, d. h. man könnte für den Selbstgebrauch auch Artikel kopieren oder einscannen. Von daher gibt es wirklich keinen Grund, sich in irgendeiner Weise über eine fehlende oder nur teure Zugangsmöglichkeit zu beklagen. Ganz im Gegenteil hat das Ganze schon Open-Source-Dimensionen. Nur gut, dass die Wissenschaftler noch eine Anstellungsmöglichkeit haben, sonst könnten sie sich kaum über Wasser halten, denn sie verdienen ja nichts an ihren Publikationen, wie Merkur auch schon genauer ausführte. Was ich übrigens nicht in Ordnung finde, denn ich kämpfe für die Urheberrechte, es ist nicht selbstverständlich und eigentlich müsste es etwas kosten - letztlich gehen deshalb viele Verlage ein und Autoren können in der Regel nicht vom Schreiben leben.
  • 1

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 251
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 337

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Mittwoch 11. November 2015, 15:17

Da gerade über die finanzielle Seite des Publizierens geschrieben wird:
Es gibt auch eine Verwertungsgesellschaft Wort: https://de.wikipedia.org/wiki/Verwertun ... chaft_Wort
Schon der Name verursacht Gänsehaut. Aber ich war vor vielen Jahren Mitglied, habe brav die paar Seiten gemeldet, die ich in jenen Jahren veröffentlicht hatte. Die „Ausschüttung“ war eigentlich nie der Rede wert, es sei denn bei den paar Buchbeiträgen, die einige D-Mark einbrachten. Die musste man dann auch noch in der Steuererklärung angeben. Viel Papierkrieg um wenig money, denn um 10 Seiten wiss. Veröffentlichung zu schreiben, muss man oft Monate lang (verteilt u. U. auf Jahre) experimentieren, dann das Manuskript durch den Begutachtungsprozess bringen, überarbeiten usw..
Fazit: Ein schlichter Krimi ist leichter geschrieben und bringt in jedem Fall mehr ein! - Ich bin bei dem Verein bald abgesprungen, weil mich der Bürokratismus zu viel Zeit gekostet hat...

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon Merkur » Freitag 4. Dezember 2015, 17:27

Walter R. Tschinkel: The Fire Ants

Bereits in 2006 erschien das Buch von Walter Tschinkel: The Fire Ants, damals als gebundene Ausgabe für um die € 130,-
Obwohl es sehr gelobt wurde und mit 752 Seiten viel Inhalt verspricht, war mir das zu teuer, denn in großer Liebe zu den Feuerameisen bin ich nicht entbrannt. :roll: Außerdem habe ich viel Originalliteratur über Solenopsis invicta & Co gelesen.
Wer das Buch sich evtl. auf den Gabentisch wünscht, sollte wissen, dass es eine Taschenbuch-Ausgabe gibt, jetzt ein Reprint vom März 2013, für ganze € 31,66 im Versandhandel. Das habe ich mir nun doch bestellt. ;)
Wer auf gebundene Bücher steht, kann das Werk natürlich auch noch zum o. g. Preis erwerben.

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4561

Re: Buchtipps

Beitragvon ratti » Freitag 4. Dezember 2015, 19:14

23,50 bei Thalia ;) könnte man wirklich mal überlegen.
Habe mir jetzt so als kleines Vorweihnachtsgeschenk "Auf den Spuren der Ameisen" gönnen wollen, aber leider ist es auf dem Versandweg auf Mysteriöse Weise verschwunden... jetzt gibt es nur noch teure oder gebrauchte Ausgaben :(.
  • 0

ratti
Mitglied
 
Beiträge: 130
Registriert: Dienstag 2. September 2014, 14:01
Bewertung: 155

Re: Buchtipps

Beitragvon LynnLectis » Montag 7. Dezember 2015, 16:37

@ratti
Bei Amazon.de gibt es noch ein neues Exemplar:
http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3 ... dition=new

oder direkt beim Anbieter:
http://psychb8357.biblioman.info/suche. ... &neu=1&t=0
  • 2

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 251
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 337

Nächste

Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'