Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Alles, was in kein anderes Unterforum passt.
Beiträge werden nicht gezählt!

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Emse » Montag 30. Mai 2016, 19:44

Ein (noch relativ neuer) Ameisenshop berät seine Kunden unter der Sparte Alternative Ameisenbekämpfung/ Vertreibung wie folgt:

Bitte kein Backpulver verwenden!
Backpulver in Verbindung mit der Körperfeuchtigkeit der Tiere lässt die inneren
Organe der Arbeiterinnen platzen. Diese brutale Methode ist von daher abzuraten,
da nur Arbeiterinnen betroffen sind, und die Königin weiter Nachwuchs produziert.

usw....

.
  • 4

Emse
 

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Freitag 3. Juni 2016, 09:39

Sanierung eines von Ameisen genutzten "Bauschadens" im Holzhaus.

Unter „Bilder des Tages“ hatte ich im April 2016 Schäden an einem Holzhaus durch Camponotus ligniperdus gezeigt: viewtopic.php?f=50&t=79&start=600#p10982
Der Eigentümer hat inzwischen, meiner Empfehlung folgend, eine Sanierung durchführen lassen. Anders als die meisten der von mir beratenen Ameisen-Geschädigten hat er mir dieser Tage einen kleinen Bericht zugesandt. Mehr noch: Ich darf hier zwei von ihm aufgenommene Fotos posten, die für andere Betroffene sicher instruktiv und evtl. hilfreich sein werden. Dafür auch hier ein großes Dankeschön an den Eigentümer (dessen Daten ich hier natürlich nicht angebe).

Holzhaus-1.jpg
Dusche 1
Holzhaus-2.jpg
Dusche 2
Aus der Beschreibung des Eigentümers:
Über dem fliesenfreien Bereich auf dem Fußboden stand die Duschwanne, hinter der linken Seitenwand befindet sich der Kamin, hinter der rechten Seitenwand (Installationswand) die Küche, von dort wurde vor Abbbau der Sanitärelemente (rechte untere Ecke) ein Zugang durch Abbrechen der zerstörten Holzbohlen geschaffen (im Bild ist der rechteckige Zugang- von der Küche aus- zugestellt). Die dunklen, fast schwarzen Bereiche der Holzbohlen sind 'angefressen'. Der Zugang der Ameisen von außen war unterhalb der Installationswand von rechts (2. Bild).

Ich denke,dass damit deutlich wird, wie Feuchtigkeit, morsches Holz und schließlich dessen "Nutzung" durch Ameisen zusammenwirken. Kein "Ameisenmittel" kann die Schäden reparieren oder die weitere Nutzung der Nistgelegenheit durch Ameisen verhindern.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Dreadclaudi » Freitag 3. Juni 2016, 10:09

Hallo Merkur,
bitte entschuldige meine späte Antwort und ganz lieben Dank für die Begutachtung der eingesendeten Ameisen.
Natürlich erhofft man sich eine Lösung durch die Bestimmung, jedoch war mir klar, dass bei dieser großen Ameisenpopulation eine dauerhafte Bekämpfung unmöglich ist.
Hatte gehofft, man könne den Bestand zumindest auf ein "gesundes Maß" reduzieren.

Das Kinder durchaus Interesse an Ameisen haben können und dürfen bleibt außer Frage. Meine Tochter ist aber erst drei Monate alt, ihr kann ich leider nicht erklären warum sie massiv bekrabbelt wird wenn ich sie im Garten auf eine Decke lege oder sogar auf dem Tisch im Hof.

Die Ameisenkönigin ist bei uns die Hauswand hochgeklettert. Das macht mir nun auch irgendwie Sorgen, da man liest, sie würde auch das Holz in Bauwerken befallen. Unser Dachstuhl ist momentan noch ungedämmt und ohne Dampfsperre...hoffe nicht, dass die sich dort einnisten. Vielleicht ist meine Sorge auch unbegründet, wenn die sich nur an morsches Holz machen?!

Hat eine genauere Bestimmung der Tapinoma geklappt?
Da ich einmal eine Pflanzenlieferung direkt aus Spanien erhalten habe, ist Ihre Vermutung durchaus denkbar...

Viele Grüße,
Dreadclaudi
  • 2

Dreadclaudi
Mitglied
 
Beiträge: 0
Registriert: Samstag 23. April 2016, 10:25
Bewertung: 4

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Freitag 3. Juni 2016, 14:50

Hallo Dreadclaudi,

Zur Identität der Tapinoma kann ich noch nichts sagen.
Die Camponotus fallax kann z. B. im Dachstuhl nisten, macht aber (nach bisherigen Erkenntnissen) keine massiven Schäden, scheint auch nicht auf solche hinzuweisen.
In Karlsruhe wurde ich vor ca. 15 Jahren mal zu einem Ameisenbefall von Robinien (fälschlich Akazien) einer Allee gerufen. Das Grünflächenamt (oder wie das da heißt) stieß auf die Ameisen beim Fällen stark geschädigter Bäume und machte die Ameisen verantwortlich. Die waren aber wieder mal nur die letzten Nutzer einer Kette von Schadenstiftern: Die Bäume waren von Blattläusen befallen, die ein Virus übertrugen, woran die Bäume erkrankten; Borke löste sich zum Teil. Die Blättern wurden von einer Miniermotte befallen: Für die C. fallax gab's Nistraum unter der Borke, Honigtau von den Blattläusen und tierische Nahrung in Form von Miniermotten. Voilà.
Ich melde mich, wenn ich etwas über die Tapinoma erfahre. Die werden inzwischen nicht weglaufen! :D

MfG,
Merkur
  • 0

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Trailandstreet » Samstag 4. Juni 2016, 20:28

Wenn ich mir diesen Fall des Holzhauses so ansehe, komm ich zu dem Eindruck, dass hier wohl nachträglich und vor allem unfachmännisch eine Duchkabine eingebaut wurde.
Das Hauptprobelm hier bei solchen Holzbauten ist zum einen, dass man zwar das Holz vor dem Spritzwasser schützen muss, es aber dennoch nicht so dicht bauen darf, dass dann das Kondenswasser stattdessen einen Schaden anrichtet.
So oder so, sanierungsbedürfig wäre das Ganze auf jeden Fall geworden.
Da kann man wohl noch eher von Glück sprechen, dass man durch die Ameisen auf diesen Fall hingewiesen wurde.
  • 2

Benutzeravatar
Trailandstreet
Mitglied
 
Beiträge: 968
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 21:02
Wohnort: Ho'mbua
Bewertung: 1138

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Montag 6. Juni 2016, 13:57

Wie es nicht geht:
http://www.zuhause.de/ameisen-bekaempfe ... 1058/index
Heute in den T-online-Nachrichten. :crazy:
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Sonntag 19. Juni 2016, 14:53

Ameisenhäufchen im Rasen

Es ist wieder die Zeit. Besorgte Gartenfreunde ärgern sich über die braunen Erdhäufchen im sonst so gepflegten Rasen.

L.-flav.Gart..jpg
Lasius cf.flavus
T.cae.-Garten.jpg
Tetramorium cf. caespitum bei mir im Garten
T.-cae.-RT_6386.jpg
Tetramorium cf. caespitum, jetzt mit Geschlechtstierpuppen.

Der Boden ist durchgefeuchtet, die Puppen „wollen“ warm und trocken gelagert werden, in der Tiefe der Nester wächst weitere Brut heran: Die Ameisen bauen neue Kammern und Gänge und häufen den Aushub oben an, so dass sonnenexponierte, warme und trockenere Kammern entstehen. Selbst die Königinnen sind oft in den „Solarien“ anzutreffen.

Was tun? – Wer nichts gegen die Häufchen tut, ist am besten dran! Der Regen ebnet sie wieder ein, Gras wächst durch, und beim nächsten Mähen ist die Sache ausgestanden (wenngleich das mehrfach im Jahr geschieht).
Umsiedeln mit Hilfe eines umgedrehten Blumentopfes, in dem sich feuchte Holzwolle oder Papier befindet, klappt jetzt am besten. Doch Ameisen kommen immer wieder, zuverlässig.
Eine Empfehlung lautet: Feste drauftreten. Damit kann man die Brut reduzieren, vorübergehend. Was bleibt, ist ein Fleckchen Erde im Rasen, das rasch wieder verschwindet, siehe oben!
Wer sehr empfindsam ist und die armen Tierchen bedauert, sollte bedenken, dass der Rasentraktor (so im Einsatz) denselben Effekt hat. Und wenn der Landwirt seine Wiese mäht, werden zahllose Ameisennester überrollt und platt gemacht.
Die ultima ratio ist Kunststoffrasen. Pflegeleicht, und frei von Ameisenhäufchen. :roll:

Man möge mir verzeihen, dass ich so etwas empfehle! Zahlreiche Anfragen und Beratungswünsche zu lästigen Ameisen in Haus und Garten lassen mich gelegentlich etwas unwirsch antworten. :(

MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon LynnLectis » Sonntag 19. Juni 2016, 19:34

Merkur hat geschrieben:Man möge mir verzeihen, dass ich so etwas empfehle! Zahlreiche Anfragen und Beratungswünsche zu lästigen Ameisen in Haus und Garten lassen mich gelegentlich etwas unwirsch antworten. :(


Lieber Merkur,

ich würde solche Anfragen gleich hier ins Forum delegieren, das belebt das Forum und ganz sicher werden noch andere hier Tipps geben können, wenn auch weniger fachlich. Doch als erste Anlaufstelle sollte das genügen. Wer wirklich konkret fachliche Hilfe braucht, muss eben etwas in die Tasche greifen und sich vor Ort um Hilfe bemühen. Ich würde mich diesbezüglich abgrenzen, wenn es zu belastend wird. Es ist sehr viel, was Du hier im Forum an Wissen weitergibst. Das ist nicht selbstverständlich und wird von uns auch sehr geschätzt, wie Du weißt. Ich würde an Deiner Stelle wirklich nur das machen, was Dir Freude macht. :)
  • 2

LG Lynn
Benutzeravatar
LynnLectis
Mitglied
 
Beiträge: 251
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 21:22
Wohnort: Schweiz
Bewertung: 334

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Sonntag 26. Juni 2016, 10:16

Wie man bei Ameisenbefall im Haus beraten kann:

http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... 06&start=0
Bitte um Hilfe bei der Bestimmung (Pharaoameise??) Beitrag verfasst: 24. Jun. 2016, 16:50

Natürlich wären weitere Informationen über die Umstände, ungefähre Ortsangabe, Lage der Befallsstelle in Bezug zu Außenwand, Garten, … wünschenswert. Ohne diese konnte meine Antwort nicht detaillierter werden.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Montag 11. Juli 2016, 15:01

Möglicherweise schwärmende Myrmica sp.... und wie sie empfunden werden können. :)
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... =22&t=2109
Da weder Ort noch Artzugehörigkeit näher bekannt sind, passt das nicht in den Schwarmflug-Thread. Aber ich wollte Euch den
kleinen Bericht samt meinem Deutungsversuch nicht vorenthalten. ;)

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Mittwoch 20. Juli 2016, 15:43

Dolichoderus quadripunctatus am (im?) Haus

Am 7. Juni 2016 habe ich ein „Bild des Tages“ gepostet, wo eine Arbeiterin von Dolichoderus quadripunctatus bei mir an der Hausecke Richtung Dachgebälk hochkrabbelt: viewtopic.php?f=50&t=79&start=640#p11546 „Attacke“.
Mein Kommentar: Ausgerechnet MEIN! Haus haben sich diese Ameisen ausgesucht, um sich hier einzunisten! - Welche Art? - Leicht zu erkennen!
Noch haben sie Narrenfreiheit; seit drei Tagen beobachte ich ihr Treiben, verschone sie noch mit Gift, Gas und Silikon.
Man muss den Feind und seine Angriffstaktik erst ordentlich beobachten, und so sind sie zunächst nur Forschungsgegenstand.Ich spioniere, sozusagen. (Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es den bösen Emsen nicht gefällt!)
Demnächst mehr zu dieser Geschichte, die ich bis vor drei Tagen nicht für möglich gehalten hätte. :roll:

Nun will ich mein Versprechen wenigstens teilweise einlösen. Der Grund für mein langes Schweigen ist allerdings, dass ich mit der Klärung der Situation einfach nicht weiter gekommen bin! :roll:

1u2-D.-4-pct..jpg
Bilder 1 und 2
Die Nordseite des Hauses (zur Straße hin), von W gesehen. Ganz im Hintergrund, mit rötlich-grünem Laub, der Walnussbaum, in dem D. quadripunctatus seit Jahren zu Hause ist. Vorn, vor dem Fallrohr der Dachrinne, ist die Ecke zu erkennen, an der ich unerwartet diese Ameisen hoch- und herunter laufen sah. Am unteren Ende wanderten einzelne Ameisen von dem roten Fliesensockel über den grauen Beton-Randstein bis zu dem Rosenstrauch und an diesem hoch. Gelegentlich krabbelten sie über Blätter und Blüten der Rose, ohne dass ich genauer sehen konnte, ob und was sie da sammelten. Oben an der Hausecke verschwand die „Straße“ unter einem Dachsparren. Darin gibt es (ganz normal) etliche Spalten.
Sie waren einzeln oder zu zweit unterwegs an der Kante, aufwärts und abwärts, anscheinend auf einer Duftspur.

3-D.4-pct_6342.jpg
Bild 3
Nur gelegentlich wichen sie etwas von dem Weg ab um rechts oder links auf dem Putz herum zu suchen.

4-D.-4-pct_6361.jpg
Bild 4
Interessant war die Übergangsstelle unten an der Hauskante: Hier gab es einen schmalen Spalt zwischen dem Randstein und dem Putz auf der 6 cm starken Styropor-Isolierung. Dort gingen die Ameisen ein und aus.

5-D.4-pct._6370.jpg
Bild 5
Aber ein wenig darüber, am Oberrand des Fliesensockels, war noch eine „interessante“ Stelle, ein winziges Loch im Anstrich und Putz: Die zwei Ameisen kamen eben heraus. Ist das etwa ein Zugang zu einer Nestkammer im Styrpor? Oder gibt es unter dem Putz einen Tunnel nach oben zum Dachstuhl?

Leider war ein Experimentieren mit Futter noch nicht möglich: Entweder war es zu kalt und nass, oder zu heiß, oder ich hatte einfach keine Zeit. Bei Temperaturen unter 20°C war keine Ameise zu sehen; wenn es gegen die 26°C ging, wurde der Betrieb auch eingestellt. Und nachdem die Rosen abgeblüht waren, sah man nur noch ganz vereinzelt mal eine Ameise.
So kann ich nur raten, was da abgeht: Ist es eine Zweigkolonie von der (denen) im Nussbaum? Das wäre eine Entfernung von über 10 m, und noch mehr, rechnet man das nötige Auf und Ab dazu! – Oder hat ein Völkchen zwei Nester, eines oben im Dachgebälk und eines unten in der Isolierung?
Ich habe jedenfalls nirgends Beschädigungen gesehen, keinen Auswurf von Styropor oder Futterresten, kein Eintragen von Kleininsekten, kein Umhertragen von Brutstadien, niemals dichter belaufene Straßen. Es ist mir rundum rätselhaft, was diese Ameisen da treiben! (Da ich den Hauseingang mehrfach täglich benutze, sehe ich doch recht oft nach, ob da etwas los ist!)

Noch ist der Sommer nicht vorüber. Die Rose hat neue Blüten angesetzt, und vielleicht ergibt sich auch mal die Gelegenheit zu kleinen Köderversuchen. Zunächst werde ich jedenfalls weder die Öffnungen unten verschließen, noch irgendein Gift einsetzen.
Aber die Erfahrungen zeigen auch, mit welchen Problemen man zu rechnen hat, versucht man „Eintrittspforten“ für Hausameisen zu finden!

Hinweisen möchte ich noch auf einen Thread, in dem Boro über „seine“ D. quadripunctatus berichtet, die u.a. in Rhododendron-Blüten sammelten (21. Mai 2015): viewtopic.php?f=48&t=244#p1475 (Ab April 2014).
So stark, wie am Ende jenes Threads beschrieben, ist der „Befall“ bei mir zum Glück noch nicht! :)

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Samstag 30. Juli 2016, 14:56

Achtung: Dieser Thread wurde der Übersichtlichkeit halber geteilt (Danke an das Team!).

Wer die Diskussion über „Invasive Ameisen: Verbreitungswege und Gegenmassnahmen“ fortsetzen möchte, findet die hier entfernten Beiträge nun unter: viewtopic.php?f=17&t=1402

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Montag 30. Januar 2017, 10:54

Lasius neglectus (?) – Ein weiterer Befall in Lennetal, Nordrhein-Westfalen

Ameisen bevölkern den Niederheide-Komplex. - Bericht vom 27. Januar 2017

Aus dem Text:
…Und Lasius neglectus hat sich eben im oder unter dem Neuenrader Schul-, Kultur- und Sportkomplex weitläufig ausgebreitet... Es komme zu Verschmutzungen, weil die Tierchen beim Saubermachen Dämmmaterial und dergleichen aufhäufen würden. Im Sommer seien vor allem die fliegenden Tiere dann höchst lästig. Schädlich seien die Tiere höchstens für Pflanzen wegen der Kooperation mit den Blattläusen.

(Der Schädlingsbekämpfer) Thorsten Gsell verweist darauf, dass immer mehr invasive Arten in unseren Gefilden vorkommen würden: Tigermücken in den Rheinauen, Pharao-Ameisen, verstärkt Termiten, orientalische Schaben in den Großstädten wie Essen. Nicht ungefährlich seien die Raupen des Eiche-Prozessionsspinners wegen der Nesselhaare der Raupen. Mit deren massenhaftem Vorkommen habe man im Ruhrgebiet zu tun. Gsell erwähnte auch die Kastanienminiermotte, die auch Einfluss auf das Ökosystem nehme, sie gefährde eben Kastanien. Ursachen seien dabei aber nicht immer die klimatischen Veränderungen sondern auch der Welthandel.
(Genau genommen gehört der weltweite Handel mit Ameisen ja wohl auch zum Welthandel. :( )

Der Bericht weckt bei mir einige Zweifel. Man wird noch etwas abwarten müssen, was wirklich dahinter steht, insbesondere, ob es sich tatsächlich um Lasius neglectus handelt.
Gewisse Widersprüchlichkeiten geben mir zu denken. So ist die Rede von „lästigen fliegenden Tieren“: Die sollte es bei L. neglectus nicht geben; andernfalls würde sich die Art wohl rascher ausbreiten.
Merkwürdig ist auch, dass diese Ameisen jetzt im kalten Januar aktiv sein sollen (oder ist das nur ungeschickt formuliert bzw. zur falschen Zeit veröffentlicht?)
Auf den auch in dem Artikel genannten Link im Ameisenwiki sei ausdrücklich hingewiesen.

MfG,
Merkur
  • 1

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Dienstag 31. Januar 2017, 18:11

Spurpheromon der invasiven Ameise Lasius neglectus
16.01.2017
Die Erfindung dient zur biologischen Schädlingsbekämpfung gegen die invasive Ameisenart Lasius neglectus, ohne die heimische Art Lasius niger zu beeinflussen.
http://www.innovations-report.de/html/b ... ectus.html
Weitere Informationen: PDF (auf der Seite anklickbar)

EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH
Tel.: +49 (0)511/85 03 08 - 0
Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Andreas Deutsch

Der TechnologieAllianz e.V. als Verband deutscher Technologie- und Patentverwertungs-Agenturen erschließt Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse nahezu aller deutschen Hochschulen und diverser außeruniversitärer Forschungsstätten. Über 2.000 verschiedene, in der Regel bereits patentierte Technologie-Angebote aus 14 Branchen stehen Unternehmen zur Verfügung, um ihnen einen Zeitvorsprung am Markt zu sichern. Unter http://www.technologieallianz.de bieten die Mitglieder der TechnologieAllianz einen kostenlosen, schnellen und unbürokratischen Zugang zu allen weiteren Angeboten der deutschen Forschungslandschaft ebenso wie gezielte Unterstützung zur erfolgreichen Vermittlung der Technologien.
info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
--
Da ist also ein „Anmeldeverfahren eingeleitet“ auf das Spurpheromon von L. neglectus. Dem PDF ist nicht viel dazu zu entnehmen. Wissenschaftlich untersucht und publiziert scheint das Pheromon noch nicht zu sein (im Gegensatz zu dem Spurpheromon von L. niger). Die Formeln im PDF sagen wenig aus. Man wird abwarten müssen, wann und ob sich ein Hersteller und Vermarkter für ein Präparat mit dem L. neglectus-Pheromon findet, und ob man damit in der Praxis etwas gegen diese Ameisenart unternehmen kann.
Angeblich ist sie „von L. niger äußerlich nicht unterscheidbar.“ Die Art wurde allerdings 1990 nach morphologischen Merkmalen identifiziert und beschrieben!
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Emse » Freitag 3. Februar 2017, 16:23

Ich warte schon lange darauf, dass derlei "Spurpheromone" endlich marktreif sind. Als Lockstoff gezielt eingesetzt (um Fraßgifte für den jeweiligen Schädling attraktiver zu machen), wäre das eine prima Sache. Gegen die Schadameise Linepithema humile gibt es schon seit geraumer Zeit ähnliche Bestrebungen:

Presse: New Method to Stop Argentine Ants
Paper: Development of a Pheromone-Assisted Baiting Technique for Argentine Ants
Patent: Development of pheromone-assisted techniques (pat) to improve efficacy of insecticide baits targeting urban pest ant species

--------------
edit / Frage aus einem Bewertungstext:
"Mir wird nicht klar, welche Funktion das Pheromon ("Botenstoff") normalerweise bei den Ameisen hat. Spur?"

Ein "Komm schnell her!" bzw. "Folge mir!"-Signal?
.
  • 1

Emse
Mitglied
 
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:51
Wohnort: Balearen/Spanien
Bewertung: 116

Re: Ameisen als Plage – Fakten und Bekämpfungshinweise

Beitragvon Merkur » Mittwoch 15. März 2017, 10:24

Tetramorium sp. im Haus, Bekämpfungstipp und Hinweis für Halter!

Ich verlinke hier mal einen Thread aus dem Forum der DASW:
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... 41&start=0

Der Betroffene hat in eigenen Versuchen beobachtet, dass sich zahllose Tetramorium-Arbeiterinnen „begeistert“ auf zerstoßene geröstete Pistazienkerne stürzen (Bericht mit gut brauchbaren Bildern!). Wahrscheinlich liegt das an deren Fettgehalt.

Der Bericht zeigt, dass kommerziell erhältliche Ameisenköder eben nicht für alle „Hausameisen“ gleich gut geeignet sind!

Für Halter von Tetramorium-Arten lässt sich ebenfalls eine nützliche Erkenntnis ableiten:
Es lohnt sich, mit fetthaltigen Sämereien zu experimentieren! Dass Tetramorium Samen eintragen, ist bekannt. Im Ameisenhandel angepriesene Komplett-Futterpräparate nehmen auf solche Besonderheiten bei Ameisen-Arten und -Gattungen wenig Rücksicht.
Es dürfte sich zudem lohnen, über den Jahreszyklus hinweg die Akzeptanz solcher Sämereien zu testen: In dem Bericht geht es um ein Volk, das direkt nach der Winterruhe diese Vorliebe für fetthaltige Samen zeigt (die Tiere überwintern mit Larven, die jetzt angefüttert werden). Ob das über die ganze Aufzuchtperiode hinweg anhält, oder ob später tierische Beute (und Zucker bzw. Honig) bevorzugt wird, wäre auszutesten.
Es gibt viele fett- oder ölhaltige Samen, z. B. Nüsse, Sonnenblumenkerne, Rapssamen usw., auch Erdnussbutter wurde bereits als attraktiv für diverse Ameisenarten genannt.

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1574
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 4265

Vorherige

Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'