Der gefährliche Weg zur Nestgründung....

Der gefährliche Weg zur Nestgründung....

Beitragvon Boro » Donnerstag 2. Oktober 2014, 14:57

Es ist bekannt, dass nur ein geringer Prozentsatz der begatteten Gynen letztlich zu einer erfolgreichen Nestgründung gelangt. Der Weg dorthin ist voller Gefahren....
Hier einige Beispiele!
Da können wir sehen, wie eine Gyne v. Lasius flavus zum Opfer einer Arbeiterin v. F. rufibarbis wird; eine hinzukommende F. fuscocinerea (links) beobachtet, greift aber nicht ein: viewtopic.php?f=48&t=624
  • 5

Dateianhänge
DSC01828.JPG
Eine Gyne v. Formica rufa od. polyctena wollte bei Formica fuscocinerea ein Nest gründen. Der Versuch ging schief....
DSC01829.JPG
Obwohl die Gyne zum Zeitpunkt des Fotos schon tot war, herrscht bei den Wirtsameisen noch immer Alarmstimmung; der leblose Körper wird ins Nest gezogen.
Tod 3.JPG
Eine begattete Gyne v. Polyergus hat sich einem (wahrscheinlich dem eigenen) Nest genähert u. wird gefangen. Die Wirtsameisen sind in heller Aufregung....
Tod 6.JPG
Auch einige Amazonen sind aufgetaucht....der Biss zwischen Petiolus u. Gaster dürfte den Tod herbeiführen!
rufi-prat 1.JPG
Eine Gyne v. F. pratensis war unvorsichtig, die Verteidiger (F. rufibarbis) haben sie gefangen....
rufi-prat 3.JPG
Vielleicht gehört das zur Taktiv der Gyne, nach etwa 15 Minuten hat das aggressive Verhalten der Serviformica-Arbeiterinnen nachgelassen; ob die Gyne überlebt?
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2415

Re: Der gefährliche Weg zur Nestgründung....

Beitragvon Boro » Dienstag 16. Juni 2015, 15:08

Und wieder sind die begatteten Gynen von Formica sp. unterwegs auf der Suche nach einem Wirtsnest von Serviformica spp. Formica pratensis - die Wiesen-Waldameise - trifft dabei häufig auf Formica cunicularia od. F. rufibarbis, weil diese beiden Arten xerotherme Habitate bevorzugen. Die Nestgründung gelingt nicht immer, wie bereits die Berichte weiter oben zeigen. Die Gyne wurde in der Nähe des Nesteinganges als Feind erkannt, fixiert und bekämpft. Volkreiche Nester v. F. rufibarbis sind ein ernst zu nehmender Gegner und reagieren äußerst gereizt auf jede Störung. Auf der anderen Seite gelten Formica s. str.-Gynen als recht robust und überleben oft rüde Attacken der Nestbewohner. Ob es von F. rufibarbis "klug" war, die attackierte Gyne ins eigene Nest zu ziehen, lässt sich nicht beantworten. Möglicherweise gehört das defensive Verhalten der Gyne zur Strategie der sozialparasitischen Gründung: Durch das vollkommene Stillhalten der Gyne könnte die Aggression der Hilfsameisen bald nachlassen und später viell. sogar in Interesse umschlagen.
Die Gründungsstrategie von Polyergus ist eine gänzlich andere: Eindringen in das Wirtsnest, sofort die dortige Königin suchen und töten und dann erst durch defensives Verhalten gegenüber die Arbeiterinnen eine langsame Akzeptanz suchen.
  • 3

Dateianhänge
DSC09897.JPG
Die fremde Gyne wird fixiert
DSC09900.JPG
DSC09904.JPG
...und Richtung Nesteingang gezerrt
DSC09911.JPG
eine ungewisse Zukunft steht bevor....
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2415

Re: Der gefährliche Weg zur Nestgründung....

Beitragvon Merkur » Dienstag 16. Juni 2015, 16:08

Wer genügend Geduld dafür aufbringt, kann sich mal meine Ausführungen zu dem Thema ansehen:
"Wie viele Jungköniginnen gründen erfolgreich?" viewtopic.php?f=11&t=578

MfG,
Merkur
  • 0

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2116
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5957

Re: Der gefährliche Weg zur Nestgründung....

Beitragvon Boro » Dienstag 16. Juni 2015, 19:30

Danke für den Beitrag Merkur!
Mir ist gerade eingefallen, dass ich bereits 2006 in einer Heißlände eine Beobachtung machte, die noch zum Thema passt. Eine Gyne v. Formica cf. rufa hatte sich einem Nest v. Formica fuscocinerea unvorsichtig genähert, ich konnte noch die Fixierung der Gyne beobachten, bin dann aber weitergegangen. Nach etwa einer 3/4 Stunde kam ich wieder vorbei. F. rufa besiedelt in der Regel keine Heißländen, das Tier kann aber im Zuge des Ausbreitungsfluges angeweht worden sein. Die "auserwählten" Hilfsameisen leisten Sozialparasiten ähnlichen Widerstand wie F. rufibarbis. Seht euch die Folgen an!
  • 1

Dateianhänge
PICT0073.JPG
PICT0088pimp.jpg
PICT0084pimp.jpg
PICT0075.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2415


Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'