Solenopsis fugax

Solenopsis fugax

Beitragvon Boro » Montag 21. Juli 2014, 16:14

Die Diebsameise Solenopsis fugax führt ein interessantes Leben: Sehr gerne nistet sie in unmittelbarer Nähe fremder Ameisennester und ernährt sich von deren Brut. Der winzigen Ameise gelingt es in sehr engen Laufgräben in die Brutkammern anderer Ameisenarten einzudringen und deren Brut zu stehlen. Die Art ist somit ein echter Kleptobiont. Bei ihrer räuberischen Aktivität wird sie zwar von den Bewohnern dieser Nester erkannt, kann diese aber mit Hilfe einer giftigen Repellentsubstanz vertreiben und sich über die Brut "hermachen". Kommt es einmal zum Kampf, setzt sie ihren Stachel sehr wirksam ein. Durch Abheben von Steinen konnte ich schon in vielen Fällen unabsichtlich einen offenen Kontakt zw. Solenopsis und ihren meist viele größeren Wirtsameisen herstellen. Dabei stellte sich heraus, dass sie den fremden Ameisen in Teamarbeit entgegentritt und diese sehr rasch zum Rückzug od. zur Flucht zwang, auch wenn es sich z. B. um Raptiformica handelte. Mein Camponotus piceus-Nest im Steingarten entwickelt sich schon seit 2, 3 Jahren nicht mehr richtig und die vorsichtige Nachschau in Nestnähe brachte rasch die Ursache ans Tageslicht: Solenopsis fugax kann kleinere Nester anderer Arten nachhaltig schädigen. In ihren Kammern konnte ich hin und wieder sogar tote C. piceus-Arbeiterinnen finden.
Anlässlich der letzten Nestuntersuchung vor etwa einer Woche legte ich diese winzigen Ameisen frei und nach kurzer Zeit hatten sich ein paar Dutzend Ameisen einer anderen Art eingefunden um Solenopsis zu bekämpfen. Welche Art das war - ich glaube, ich muss es gar nicht erst erwähnen........Lasius niger natürlich, wer sonst? Ich konnte bisher keine andere Art entdecken, die es gewagt hätte gegen Solenopsis vorzugehen, noch dazu, wo das Nest der aggressiven Lasius von dem Vorfall keineswegs betroffen war.
Solenosis fugax ist hier in Kärnten häufig, besonders im randurbanen Bereich mit vielen versiegelten Flächen, unter Waschbetonplatten, im angrenzenden Rasen, auf wenig bewachsenen Flächen, in Steingärten usw. Sie schwärmt vorwiegend im September um die Mittagszeit bis in den frühen Nachmittag. Es werden dabei Schwärme gebildet, die in kugelförmigen Gebilden mehr od. weniger ortsfest über erwärmten Böden oder Flächen niederer Gebäude (Garagen) schwärmen. Dieser Vorgang kann stundenlang dauern, während kopulierende Geschlechtstiere ausscheiden u. zu Boden sinken, wird der Schwarm durch ständig neu hinzufliegende Geschlechtstiere aus der Umgebung aufgefüllt. Die Schwarmgebilde "tanzen" ein wenig auf und nieder, lösen sich bei Windböen auf und finden mit abflauendem Wind rasch wieder zusammen. Ein tolles Schauspiel, wobei man sich die Frage stellt, wo nehmen die kleinen Insekten die Energie her um längere Zeit ohne Pause zu "tanzen". Jedes Jahr gibt es bei mir im Garten einen großen Schwarm und ich kann von der Ferne bei den Nachbarn ähnliche Gebilde beobachten.
Die begatteten Weibchen fallen dann zu Boden, brechen sich die Flügel ab und suchen - recht bedächtig und mühsam - nach einer Ritze im Boden.
  • 4

Dateianhänge
IMG_7609a.jpg
Die Arbeiterinnen sind oft unter 2 mm groß, die dunkleren Majoren sind etwas größer
Steing. 9.5.httpwww.kidchess.comgamestoplay.html MG_8576 (209).JPG
Brut ist meist reichlich vorhanden. Ohne die Möglichkeit von Brutraub fällt der Nachwuchs geringer aus.
DSC02323.JPG
Die Weibchen sind vergleichsweise groß u. sind u. U. mit jenen von Tetramorium spp. zu verwechseln.
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1234
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2417

Re: Solenopsis fugax

Beitragvon Boro » Mittwoch 17. Dezember 2014, 18:30

Ich habe schon weiter oben von der Gefährlichkeit v. Solenopsis fugax geschrieben. Wenn sie kleine Nester einer anderen Art parasitiert, kann das den Untergang dieser Kolonien zur Folge haben. In meinem Steingarten haben sie mein Camponotus piceus-Nest nachhaltig geschädigt: Seit 2 Jahren gibt es kaum noch Geschlechtstiere oder junge Arbeiterinnen. Heuer im September sind sie aus dem Nesteingang von C. piceus geschwärmt, was zur Folge hatte, dass deren Arbeiterinnen über 2 Stunden weder in das Nest noch aus diesem gelangen konnten. Jetzt ist Schluss mit lustig, im Frühjahr muss ich die Parasiten mechanisch bekämpfen, sonst stirbt mir das piceus-Nest aus.....

Wie ungeniert sich Solenopsis bei ihren Wirten "bedient", kann man hier sehen: download/file.php?id=2135&mode=view
Hier noch ein paar Bilder vom Schwärmen:
  • 2

Dateianhänge
DSC00791.JPG
DSC00795.JPG
DSC00799.JPG
DSC00810.JPG
Ob die "Last" mitfliegt??
DSC00812.JPG
DSC00818.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1234
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2417

Re: Solenopsis fugax

Beitragvon Boro » Donnerstag 18. Dezember 2014, 19:16

Es kommen auch Nester vor, wo in einem Jahr einmal nur Männchen erzeugt werden. Egal, sie werden beim Schwärmen von zahlreichen Arbeiterinnen begleitet, diese dienen als Wachmannschaft, der jeder Feind gerne fernbleibt!
  • 3

Dateianhänge
DSC02690.JPG
DSC02694.JPG
DSC02687.JPG
Die Männchen sind für eine Zeit lang ausdauernde Flieger u. bilden das "Rückgrat" der Schwarmkugeln.
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1234
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2417

Re: Solenopsis fugax

Beitragvon Boro » Samstag 18. Juli 2015, 08:24

Diese gelungene Vergrößerung stelle ich hier von "Auf einer Wiese irgendwo..." noch einmal herein, weil es dazu gehört.
  • 2

Dateianhänge
IMG_5469.JPG
Solenopsis fugax
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1234
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 09:13
Bewertung: 2417


Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'