Bilder/Videos des Tages

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Dienstag 8. März 2016, 18:56

Solenopsis fugax: Bestimmungsmerkmale

Heute erreichte mich auf Anforderung ein Brief mit ein paar eingeklebten Ameisen aus einem Bad, bei denen der Verdacht u. a. auf
Pharaoameisen bestand. Die Klärung anhand von Fotos war nicht zuverlässig möglich (urspr. Bilder siehe hier). Ich habe zwei der Tierchen
durch ein WILD-Binokular fotografiert:

Sol.fug.total-2,1 mm.jpg
Solenopsis fugax total. Länge 2.1 mm
Solenopsis-fugax.jpg
Solenopsis fugax: Zweigliedrige Fühlerkeulen
Deutlich ist die zweigliedrige Fühlerkeule erkennbar. In den Aufnahmen lassen sich auch die Fühlerglieder zählen.
Es sind 10, im Gegensatz zur Pharaoameise, die 12 Fühlerglieder hat.
Die Tiere wurden, wie von mir empfohlen, mittels Tesafilm aufgeklebt und im Brief versandt. Die Köpfe wurden
etwas gequetscht, aber die wichtigen Merkmale sind zu beurteilen.

Im Forum der Ameisenschutzwarte, an das sich der Betroffene ebenfalls gewandt hatte, ist der Beratungstext einzusehen: http://ameisenschutzwarte.de/forum/view ... 6524#p6524
MfG,
Merkur
Edit zur Bewertung von Reber "Wusste garnicht, das S. fugax so spitze Mandibeln hat, macht aber Sinn!" - Der Kaurand verläuft in den Bildern praktisch parallel zur Sichtlinie, so dass er perspektivisch verkürzt erscheint. Aber die nur vier Zähnchen sind in der Tat sehr spitz.
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 9. März 2016, 12:52

Am Wegesrand

Korsika im März 1982. Wir waren da auf der Suche nach der damaligen Epimyrma corsica, beschrieben nach einem einzigen Exemplar,
einer entflügelten Gyne, mit der wenig präzisen Fundortangabe „Korsika“. Seit der Erstbeschreibung durch C. Emery 1895 steckt das Tierchen
im Museum in Genua. Fast hundert Jahre später fanden wir eine Population dieses arbeiterinlosen Sozialparasiten, aber erst nach 10 Tagen
der Suche kreuz und quer auf der Insel. Manch andere interessante Beobachtung wurde unterwegs gemacht.

Am-Wegrand-829.jpg
Irgend etwas Spannendes!
Was hat der junge Student entdeckt? Alle vier Teilnehmer der Exkursion haben es fleißig fotografiert!

Deckel-831.jpg
Das Objekt in Nahaufnahme
Eine unscheinbare Struktur an einer Wegböschung, auffällig rund beim genaueren Hinsehen, und mit etwa 15 mm Durchmesser.

offen-832.jpg
Aha!
Mit einem Grashalm lässt sich das Gebilde anheben. Oben hat es eine Art Scharnier, innen ist es mit Spinnseide ausgekleidet,
und es verdeckt eine in die Tiefe führende Röhre. Es ist die Wohnröhre einer Falltürspinne!

Das Tier selbst haben wir nicht zu Gesicht bekommen, aber es handelt sich um eine Falltürspinne. Nachts streckt sie drei Beinpaare durch
den Spalt nach außen. Kommt ein Beutetier vorbei, schnellt sie heraus und ergreift es, aber nicht ohne mit dem hinteren Beinpaar den
Deckel zur Wohnröhre leicht geöffnet zu halten.
Nach Bildern und Beschreibung im Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas (Heiko Bellmann, 1997) dürfte es sich um eine Art der Gattung
Nemesia aus der Familie Nemesiidae („Braune Falltürspinnen“) handeln. Wir waren über die Entdeckung jedenfalls begeistert!
MfG,
Merkur

Edit: In Deutschland bzw. Mitteleuropa gibt es keine Falltürspinnen. Ein paar Arten sind in den Mittelmeerländern zu finden.
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Donnerstag 10. März 2016, 19:17

Wiesen-Waldameisen beim Sonnenbad

Endlich kann ich heute auch mal sich sonnende Waldameisen (Formica pratensis) zeigen!
Bei Dieburg (Südhessen) gibt es ein Freizeitgelände mit einem größeren Teich, das Spießfeld. Anschließend erstrecken sich
ausgedehnte Wiesen mit einzelnen Baumgruppen und Flugsand-Untergrund. Es ist ein recht typischer Trockenrasen.
Seit vielen Jahren kenne ich dort ein einzelnes Nest von Formica pratensis. Einen Spaziergang habe ich heute genutzt, um
mal wieder danach zu sehen. Die Wiesenflächen werden gelegentlich von einer großen Schafherde beweidet, und aus dem nahen
Wald kommen Rotten von Wildschweinen, die vor allem im Winter das ganze Gelände umbrechen. Ihre Arbeit war auch heute beeindruckend.
Das Nest konnte ich rasch wieder finden, aber die Sauen hatten es nicht verschont:

1-prat._5962.jpg
Das Nest am 10. März 2016

Dennoch hatten sich zahlreiche Ameisen in Gruppen auf der zerwühlten Oberfläche zur Sonnung versammelt.

2-prat._5965.jpg
Die Ameisen haben überlebt....

Die Nahaufnahme zeigt das typische Aussehen der Wiesen-Waldameise: Auf dem Pronotum und dem Mesonotum befindet sich je ein
scharf umgrenzter, tief schwarzer Fleck (manchmal liest man auch von einem Fleck, der sich über Pro- und Mesonotum erstreckt).

3-prat._5969.jpg
Ahhh, was tut die Sonne gut!

Bild 4 dient dem Vergleich: So sieht das Nest im Sommer aus: Die niedrige Kuppel aus vor allem Grashalmen ist von einem breiten
Sandauswurf umgeben. Die lebhaft grüne Vegetation darum herum (Gräser, Rainfarn und diverse andere Kräuter) zeugt von guter
Düngung durch die Abfälle der Ameisen.

4-prat.-Aug. 2014.jpg
Das Nest am 8. August 2014
MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon kaputtinhollywood » Donnerstag 10. März 2016, 21:15

Hier in Hamburg lassen sich Formica rufa und pratensis noch nicht blicken. Lediglich F. polyctena konnte ich in großer Zahl beim sonnenbaden beobachten.
Hier mal eine Vertreterin:

25647730775_866d807562_b.jpg


25664640705_166cd23014_b.jpg
  • 5

Benutzeravatar
kaputtinhollywood
Mitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 23:55
Bewertung: 231

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Freitag 11. März 2016, 19:26

Spießfeld goes global

Bei unserem gestrigen Ausflug zum Spießfeld bei Dieburg wurde es augenscheinlich: Die Vogelwelt am Wasser wurde über die letzten Jahre
zunehmend international! Da weideten nebeneinander Kanadagans, Nilgans und Graugans, je ein Paar, und ganz klein und bescheiden einige
Stockenten, die einzige Art der Familie Anatidae, die es da „schon immer“ gab.

1-Kanadagans-971.jpg
Kanadagans
Kanadagans (Branta canadensis): Aus Nordamerika, seit den 1970er Jahren Brutvogel in D. Jetzt größte frei lebende Gänseart in Europa.
Wir sahen heftige Angriffe der beiden Vögelauf die Graugänse.

2-Nilgans-973.jpg
Nilgans
Nilgans (Alopochen aegyptiacus): Eine „Halbgans“ aus Afrika. Seit den 1970er Jahren rasante
Ausbreitung von einer aus den Niederlanden stammenden, wohl durch Aussetzungen und entflohene Tiere gebildeten Population.

3-Graugans-970.jpg
Graugans
Graugans (Anser anser): Ursprünglich in Nordost- und Osteuropa sowie Asien brütend. Deutliche Ausbreitung auch in D seit den 1970er Jahren.

4-Stockente-974.jpg
Stockente Weibchen im Vordergrund
Stockente (Anas platyrhynchos): In Eurasien, Nordafrika und Teilen Nordamerikas von Natur aus vorkommend.

5-Rostgans-168.jpg
Rostgans
Der (vermutlich vorläufigen?) Vollständigkeit halber sei noch eine Art angefügt, die uns hier erstmals im vergangenen Jahr begegnet war:
Rostgans (Tadorna ferruginea), fotografiert am 15. Mai 2015 im NSG Taubensemd, nicht weit von Dieburg. Eine weitere sog. Halbgans, in den innerasiatischen Steppen und Halbwüsten beheimatet. In Europa gibt wildlebende Populationen, die jedoch alle von Gefangenschaftsflüchtlingen
abstammen sollen. Seit den 1960er Jahren Ausbreitung in der Schweiz; seit den 1980er Jahren an mehreren Orten in D.

Wie wird es weitergehen?
MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Emse » Sonntag 13. März 2016, 19:08

Dieser Tage gab es bei uns im Fernsehen eine Sendung, die u.a. über die australischen "Hormigas meliferas", also die Honig(topf)ameisen berichtete. Hier ein kurzer Ausschnitt aus der Doku, mit prima Einsicht in das Nest!
Der Audio-Kommentar ist zwar auf spanisch, die Bilder sprechen aber für sich:

  • 4

Emse
 

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 16. März 2016, 11:53

Ein Frühlings-Lichtblick

Scilla-976.jpg
Scilla
Der Blaustern (oder Meerzwiebel) Scilla bifolia ist eine der ersten einheimischen
Frühjahrsboten, hier in den Rheinauen gegenüber Oppenheim. Fast jedes Jahr zieht es uns dorthin. Die Samen
werden dank ihrer Elaiosomen von Ameisen verbreitet.
Dort ist auch einer meiner früheren Fundstellen für die möglicherweise sozialparasitische Myrmica microrubra, die
im Augenblick mal wieder mit ihrer "Wirtsart" Myrmica rubra synonymisiert ist. Ein noch immer ungelöstes Rätsel:
Ist es eine separate, parasitische Art, oder entstehen die Mikrogynen unter irgendwelchen unbekannten Umständen aus
normaler Brut von M. rubra? http://ameisenwiki.de/index.php/Myrmica ... D_M._rubra

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Freitag 18. März 2016, 12:57

Die Bau(m)meister an der Gersprenz

Frühling in der Rhein-Mainebene: Zwischen dem Reinheimer Teich und Groß-Zimmern hat man in den letzten Jahren den einst kanalisierten Lauf der Gersprenz renaturiert und ein NSG „Scheelhecke von Groß-Zimmern“ ausgewiesen. Parallel zur Gersprenz verläuft der Landwehrgraben, dazwischen erstrecken sich weite, feuchte Wiesen. Das Ganze dient in erster Linie dazu, die anliegenden Gemeinden vor Hochwässern zu schützen. Dank der Bachbegrdigungen waren solche immer wieder mal aufgetreten.
Das schöne Wetter hat uns am 17.März zu einer Wanderung in dem Gelände verleitet. Besonders eindrucksvoll waren die Spuren der Biber,
die sich dort seit einigen Jahren angesiedelt haben. Aber seht selbst:

1-Pestwurz-982.jpg
Pestwurz
Am Ufer der Gerprenz blüht die Pestwurz.

2.Biber-989.jpg
Der Biber als Holzfäller
Hier hat der Biber ganze Arbeit geleistet. Eine kräftige Erle am Landwehrgraben hat er umgelegt.

3-Biber-987.jpg
Fraßspuren am Stamm
Die weiche Borke hat er großflächig abgenagt. Die Spuren der großen Schneidezähne sind deutlich zu sehen.

4-Biber-988.jpg
Hier wurde Kleinholz gemacht
Aus der Krone hat er armdicke Äste geschnitten und das Reisig zum Wasser hin abtransportiert.
An den Ufern entlang sieht man immer wieder die eingetieften Schleifspuren.
Knospen und Borke dienen auch als Futter für die symbiotischen Bakterien: Wie viele Pflanzenfresser trägt der Biber einen Bioreaktor in
seinem Wanst. Der relativ geringe Proteingehalt der pflanzlichen Nahrung wird durch das Eiweiß der Symbionten ergänzt. Die Verdauung
von Cellulose erfolgt durch die Bakterien im sehr großen Blinddarm. Dessen Inhalt wird über den After ausgeschieden und gleich wieder
gefressen. Reine Vegetarier sind sie somit nur auf den ersten Blick. Protein aus den verdauten Bakterien macht einen wesentlichen Teil
der Ernährung aus, ganz wie beim Kaninchen und wie bei anderen Weidetieren.

5-Biber-992.jpg
Ein Stauwehr
Wenig abwärts von dem gefällten Baum wurden die Äste genutzt um einen kleinen Biberdamm zu errichten. Damit wird der Graben angestaut.
Eine Biberburg gibt es da nicht; wahrscheinlich haben die Biber sich in das Ufer eingegraben. Durch den angehobenen Wasserspiegel ist der
Zugang zur Neströhre unter Wasser verborgen.

6-Storch-993.jpg
Ein Storch auf seinem Nest, Eigenbau!
Zum Abschluss entdeckten wir noch ein Naturnest mit einem brütenden Storch, auf einem in ca. 5-6m Höhe abgebrochenen Baumstamm.
Die Storchenpopulation in der Gegend ist erfreulich angewachsen. Meist bauen sie ihre Nester auf künstlich angebrachten Wagenrädern etc.
auf Dächern oder frei stehenden Masten.

Nur Ameisen waren für uns nicht zu entdecken. Ein eifrig in der Dammkrone hackender Grünspecht war da sicher erfolgreicher.
Ob er uns deshalb dann ausgelacht hat? :D


MfG,
Merkur
  • 5

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Samstag 19. März 2016, 18:06

Ameisensuche auf der sonnigen Mittelmeerinsel Korsika,
um den 20. März 1982


Korsika-2--837.jpg
Auf etwa 900 m Höhe.
Korsika-1-838.jpg
Wo sollen HIER denn Ameisen sein?
Eine nostalgische Erinnerung an eine “unmögliche“ Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen, die gerade mal 2 mm kleine
sozialparasitische Myrmoxenus corsicus. Vgl. diesen Beitrag "Am Wegesrand".

MfG und einen schönen Sonntag!
Merkur
  • 5

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Montag 21. März 2016, 16:56

Weiter quer durch Korsika

Der Frühling ist hierzulande noch immer im Stotter-Modus, also bleiben wir noch mal im “sonnigen“ Süden, auf Korsika.
Kreuz und quer fuhren wir auf der Insel, immer auf der Suche, wo unsere Myrmoxenus corsicus wohl zu finden sein könnte. Einmal kamen wir
durch Corte, und da passiert man Napoleons Geburtshaus. Kurz anhalten und auf die Knipse drücken, das musste es uns wert sein:

3-Napoleon-Haus-836.jpg
Napoleons Geburtshaus
Dann aber erreichten wir am 22.3.1982 einen alten Kiefernbestand auf ca. 1000 -1100 m mit sehr felsigem Untergrund und etwas Moos auf den Granitblöcken. Steinspalten sind ja bei Temnothorax-Arten, und damit auch bei ihren Sozialparasiten beliebt.

1-Habitat von M. ravouxi-840.jpg
Hier wohnt Temnothorax unifasciatus
Der Rucksack mit dem Sammelzeug zeigt die Größenverhältnisse. Die Axt war hilfreich um die wenigen Spalten im Gestein aufzustemmen.
Frost und Hitze lassen gelegentlich die Oberfläche schalenartig abplatzen. In dem sehr flachen Spalt können sich kleine Ameisen ansiedeln.
In der Tat: Wir fanden Nester von Temnothorax unifasciatus. In geschichtetem Gestein, Plattenkalk oder Schiefer, sind sie selten größer
als eine Handfläche. Hier gab es Platten von 30-40 cm Durchmesser, unter denen sich fast ebenso große Nester befanden!

2-Nest-M.-ravouxi-839.jpg
Ein Riesen-Nest von T. unifasciatus mit Myrmoxenus ravouxi
Und wirklich, einige waren von einer Myrmoxenus-Art parasitiert, von der Sklaven haltenden M. ravouxi (die auch in D vorkommt)!
Nun, das war die zweite Myrmoxenus-Art von Korsika, nach Myrmoxenus corsicus, von der bis dato ja nur ein einziges Exemplar
bekannt geworden war. Eine dritte Art, Myrmoxenus kraussei bei Temnothorax recedens fanden wir wenig später, am 25.3.,
in etwa 600 m Höhe an einem terrassierten, warmen Hang mit Eichen- und Olivenbäumen.
Die Entdeckung von M. corsicus, unseres eigentlichen Zieles, war uns dann erst am Ende der Reise, am 28.3.1982 beschieden.
Es war eine Population mit nicht weniger als 18 Völkchen, alle bei Temnothorax exilis.

M.-corsicus-holotypus-web.jpg
Der Holotyp von Myrmoxenus corsicus
So sollte das Tierchen aussehen, das wir so dringend suchten: Es ist der Holotyp von Myrmoxenus corsicus.
Ich hatte ihn mir aus dem Museum in Genua ausgeliehen und im Labor (mit den damals bescheidenen Methoden) fotografiert.

M.cors.Kg.jpg
Parasitische Koloniegründung von Myrmoxenus corsicus
Und so sieht die Koloniegründung einer M. corsicus-Jungkönigin aus, bald nach dem Sammeln in einem kleinen Formikar. T.e. ist die Königin der Wirtsart Temnothorax exilis (Beschriftung auf ihrer Gaster; sie ist ca. 3,5 – 4mm lang). Sie liegt auf der Seite, bereits gelähmt, umgeben von ihren Arbeiterinnen und ihrer Brut. M. c.: Das M habe ich auf der Gaster der Myrmoxenus corsicus-Königin platziert. Sie würgt die Wirtskönigin am Hals, bis diese nach 1- 2 Wochen tot ist. Dann kann sie Eier legen und ihre Nachkommenschaft von den Wirtsarbeiterinnen großziehen lassen. Es entstehen nur Gynen und Männchen der Parasitenart, keine Arbeiterinnen.
Wer jetzt die kleine, schwarze Parasitenkönigin nicht von den kleinen, schwarzen Wirtsarbeiterinnen unterscheiden kann, muss nicht zum Optiker: Auch ich hatte Mühe, die Tierchen im Freiland zu unterscheiden! :)
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Dienstag 29. März 2016, 17:22

Die Königin wird ermordet! :shock:

M.-rav.Kg-Faber.jpg
Foto: W. Faber
Hier „würgt“ eine junge Königin der Sklavenhalter-Ameise Myrmoxenus ravouxi die Königin von Temnothorax unifasciatus,
nachdem sie in deren Nest eingedrungen ist. Das gelingt nicht immer, aber wenn sie bei der Wirtskönigin angelangt ist, gibt es keine Gegenwehr mehr.
Die Wirtskönigin liegt hier bereits gelähmt am Rücken. Nach einigen Tagen bis Wochen ist sie tot. Oft sprießen dann Schimmelpilze aus
ihrem Mundbereich. Die Wirtsarbeiterinnen stehen „desinteressiert“ (oder besser "desorientiert") dabei.
Einzelheiten zur Lebensweise: http://ameisenwiki.de/index.php/Myrmoxenus_ravouxi
Alle Jungköniginnen der ca. 12 Arten der Gattung Myrmoxenus zeigen dieses Verhalten bei der Koloniegründung bei ihren
jeweiligen Wirtsarten. Nach Ward et al. 2015 soll die Gattung Myrmoxenus mit der Wirtsgattung synonymisiert werden. Die einzelnen
Arten der Parasitengruppe sind dann über die Liste der Hunderte von Temnothorax-Arten verstreut, wenn diese (wie üblich) alphabetisch
nach den Art-Epitheta aufgelistet sind. Viel Spaß beim Heraussuchen der parasitischen Arten! :roll:

Die Aufnahme stammt aus den 1970er Jahren. Ich habe sie, zusammen mit vielen anderen Bildern sozialparasitischer Ameisen, mit dem Nachlass von Dr. Walter Faber (Wien) erhalten. http://www.antwiki.org/wiki/Faber,_Walter%20(1921-1979)
MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 30. März 2016, 17:27

Myrmoxenus corsicus

M.-corsicus-841.jpg
Myrmoxenus corsicus Gyne, lateral (Foto: W. Faber)
Dies ist ein weiteres instruktives Bild aus dem Nachlass von Dr. Walter Faber: Es zeigt eine Gyne des arbeiterinlosen „degenerierten Sklavenhalters“ Myrmoxenus corsicus. Sie ist übrigens gänzlich schwarz gefärbt. Das Tier ist nicht fachgerecht genadelt (besser wäre es aufgeklebt), doch kommt so die sehr charakteristische Form des Petiolus am besten zur Geltung. Das erste Stielchenglied hat bei allen Arten der Gattung einen auffallenden, “pflugscharähnlichen“ ventralen Anhang.
Bei selbständigen Temnothorax-Arten ist dieser Anhang nicht vorhanden, oder allenfalls als winziges Zähnchen zu erkennen.
W. Faber hatte die Tiere auf Istrien gefunden, aber seinerzeit nicht mit M. corsicus in Verbindung gebracht. Er plante eine Neubeschreibung und Benennung zu Ehren eines seiner Ameisenfreunde aus Wien. Dafür hatte er auch viele Fotos und Zeichnungen angefertigt.
Erst nachdem wir die Art auf Korsika wiederentdeckt hatten, wurde klar, dass es sich um dieselbe Species handelt.
MfG,
Merkur
PS: http://www.antwiki.org/wiki/images/6/66 ... r_1985.pdf
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Donnerstag 31. März 2016, 12:22

Spring has sprung…

Trotz immer noch feucht-kühler Witterung kehrt auch in meinem Garten der Frühling ein! Heute morgen gegen 10:00 sah ich
die erste Weinbergschnecke, die ihren Winterdeckel abgeworfen hatte und umher kroch, das Gehäuse noch erdig-schmutzig.

1-Helix.jpg
Helix pomatia nach der Winterruhe
(Das Bild stammt aus einem früheren Jahr)

EDIT 15:00: Zufällig sah ich am Fuß unserer kleinen Eiche, wo seit dem Herbst zwei Weinbergschnecken liegen, dass die eine gerade
ihren Deckel angehoben hat! Fünf bis sechs Monate lagen sie da, das Gehäuse nach unten in den Boden eingesenkt, den Deckel ebenerdig
ausgerichtet, zeitweilig von 2-3 angewehten Blättern bedeckt, Schnee und Frost trotzend. - Kalt schlafen soll ja gesund sein! :D

Helix-erwach._6034.jpg
Guten Morgen!

Tauwürmer feierten Hochzeit, was ja immer etwas an Tauziehen erinnert. ;)

Im Teich ließ sich mal wieder der leuzistische Bergmolch blicken. Er lebt da seit mindestens 2012, hat aber immer noch
erst etwa 2/3 der Länge eines adulten Männchens. viewtopic.php?f=50&t=79&start=40#p3103
Da er noch (wohl zeitlebens) über Kiemen atmet, kann er den Teich weder im Sommer noch für die Überwinterung verlassen.

Gestern (30.3.16) und vorgestern saßen in kurzen Phasen mit Sonnenschein zwei Grünfrösche am Teichrand. Sie haben im Schlamm
am Teichgrund überwintert.

2-Plisch-und-Plum-4118.jpg
Zwei Grünfrösche am Teich
Ob es “Plisch und Plum“ vom Frühjahr 2014 sind? Wer weiß…

Ein paar Berg- und Teichmolche ließen sich im Teich erblicken; gestern Abend allerdings krabbelte noch ein Bergmolch-Männchen auf der Terrasse umher, wohl auf der “Laichwanderung“. Ich fürchte, dass der bei uns sehr trockene letzte Sommer die Population deutlich reduziert hat.

Seit einigen Tagen brütete ein Amselpaar in der Eibe neben der Terrasse. Heute früh fand das ein jähes Ende: Das Nest ist leer, am Boden liegt
ein halbes Ei, wohl von einer Elster ausgelöffelt:

3-Amselei-6029.jpg
Das war's mit der ersten Amselbrut 2016
Natur, wie sie halt so ist.
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Samstag 2. April 2016, 20:36

Märchenhafter Odenwald

Nahe der Vulkanruine Otzberg, bei der "Schmelzmühle", hat sich bei diesigem, aber warmem Wetter der Frühling gezeigt.
Unsere kleine Wanderung führte uns in ein zurzeit sehr feuchtes Waldgebiet mit Bächen und einigen alten Fischteichen.

Odenwald-6041.jpg
Trollige Buche
Eine auffallende Baumgestalt.

Bufo_6035.jpg
Erdkröten vor dem Laichen
Was macht ein Liebespaar, wenn die anderen Freier allzu lästig werden? Man rettet sich auf ein stilles Fleckchen außerhalb des Wassers! ;)

Rana-Laich_6042.jpg
Laich von Rana temporaria
Der Braune Grasfrosch hat bereits vor einigen Tagen hier abgelaicht.
MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Sonntag 3. April 2016, 18:29

Der erste Frühlingstag in Reinheim!

Plisch-und-Plum-6053.jpg
Plisch und Plum
So hat man’s gern, windgeschützt zwischen warmen Steinen die Sonne genießen. :)
Es war der erste warme Tag hier in Südhessen, 20°C, und man konnte im Freien Kaffee trinken. Sogar die Lasius niger
laufen jetzt überall umher. Meinetwegen darf es gerne so bleiben! ;)
MfG,
Merkur
  • 4

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Reber » Montag 4. April 2016, 21:29

Bächlein im Wald.JPG
Bufo bufo cf.JPG
Bufo bufo cf1.JPG
  • 4

„Im Leben fängt man dann und wann
wieder mal von vorne an“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1188
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 16:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 2529

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Dienstag 5. April 2016, 10:13

Aus der Heimat von Camponotus detritus:

Sossusvlei-0832.jpg
Das Sossusvlei in der Namib
Als Kontrast zu den heimischen Bildern wohlgefüllter Tümpel und Bäche. :D Alle paar Jahre sind die weißen Salzflächen geflutet,
dann trocknen sie wieder ein. Der Tsauchab-Fluss versickert hier zwischen den Dünen, ca.50 km vor seiner ursprünglichen Mündung
in den Atlantik. Erreichbar ist das Vlei über eine 65 km lange Asphaltstraße vom Sesriem-Canyon aus. Danach geht es (nur!)
mit Allrad-Fahrzeugen bis ins Vlei. Dort haben wir eine der Dünen bestiegen; von oben habe ich das Bild aufgenommen.
Der mühsame Aufstieg geht über die flache Dünenzunge im Vordergrund.
Vielleicht eine Anregung für die Gestaltung der Formikarien mit C. detritus? :)
MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Merkur » Mittwoch 6. April 2016, 10:29

Einheimische Schönheit

Zypressenwolfsmilch-Glasflü.jpg
Chamaesphecia empiformis
Der Zypressenwolfsmilch-Glasflügler Chamaesphecia empiformis (Esper, 1783) ist ein Schmetterling aus derFamilie der Sesiidae, Glasflügler. Seine Raupen ernähren sich ausschließlich von Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias), in deren verholzten Wurzelstöcken sie leben. Die Falter saugen an Blüten der Zypressen-Wolfsmilch sowie an Liguster. Aus dem Trockenrasen-Bereich in meinem Garten, in dem zu viel Zypressenwolfsmilch wächst. :roll:
MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 1992
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 08:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 5527

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Colophonius » Mittwoch 6. April 2016, 11:53

Seit letzter Woche Samstag habe ich eine kleine Cataglyphis-Kolonie. Bei Ankunft hatten sie nur ganz wenige, winzige Larven. Ich habe eine Heizmatte angebracht und direkt dahinter lagern die Tiere ihre Brut. Mittlerweile gibt es mehr als zwanzig Larven* (bei etwa zwanzig verbliebenen Arbeiterinnen!), die dazu auch noch enorm schnell wachsen.

Die Larven der Cataglyphis sind schon etwas besonderes. Anders als z.B. bei Messor, Lasius oder Camponotus, liegen diese nicht nur herum, sondern bewegen ihren Kopf richtig. Sie erinnern dabei ein wenig an Fliegenmaden.

Larven.JPG


Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


*Kleine Korrektur: Die Zählung war von vorgestern. Heute konnte ich etwa 35 Larven zählen. Das wird mir langsam schon fast unheimlich.
  • 3

Colophonius
 

Re: Bilder/Videos des Tages

Beitragvon Colophonius » Freitag 8. April 2016, 13:13

Gut zugedeckt schläft es sich am besten ;)

AP.JPG



Die Cataglyphis haben ihre erste Puppe und beginnen, die größeren Larven mit Lehmpulver zu bedecken, was sie von den Wänden des Beckens abgepult haben. Ich nehme an, dass sich die Larven so besser einspinnen können.
  • 1

Colophonius
 

VorherigeNächste

Zurück zu Fotoberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'