Temnothorax corticalis

Temnothorax corticalis

Beitragvon Boro » Mittwoch 8. Januar 2020, 18:54

Temnothorax corticalis ist eine arborikole Art und dürfte daher unterrepräsentiert erfasst sein. Man findet sie recht selten. Lt. Wagner 2014 (Die Ameisen Kärntens) ist T. corticalis in der Kategorie VU (vulnerable = gefährdet) und wurde 2015 gemäß "Tierartenschutzverordnung" des Landes Kärnten zu den geschützten Arten gestellt.
Ich hab ein paar Belege in Alkohol bekommen und Sohn Roman hat sie fotografiert. Die Präparation wäre besser gewesen.
Auffallend ist zuerst die recht homogene Färbung der Individuen. Die Profillinie des Mesosoma ist ziemlich geradlinig, die Trennung zw. Mesonotum und Propodeum nur angedeutet. Der Petiolus ist hoch und fast dreieckig geformt. Die Propodealdornen sind kurz, breitbasig und sehen ebenfalls dreieckig aus.
  • 3

Dateianhänge
_MG_3703 a.jpg
laterale Ansicht
_MG_3708.JPG
Kopf frontal, die Fühlerkeulen sind nicht angedunkelt
_MG_3720.JPG
Hier ist die gerade Konturlinie d. Mesosoma gut erkennbar
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1497
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2918

Re: Temnothorax corticalis

Beitragvon Merkur » Mittwoch 8. Januar 2020, 20:59

Hallo Boro,

Es sind schöne Bilder von T. corticalis, aber ich fürchte, die Tiere sind zu hell, evtl. ausgebleicht? Ich habe sie deutlich dunkler in Erinnerung!
Irgendwann um 1968 habe ich ein Vorkommen bei Würzburg (genau: Fahr am Main) unter Borke an Kiefern am Waldrand entdeckt, sie dort viel später nochmals für Karyotypanalysen geholt, und war ca. 2010 oder 2011 an der Stelle mit mit meinem Freund Per Douwes, der an seinem Buch „Steklar: Myror – getingar“ für die Fauna und Flora Schwedens (2012) gearbeitet hat. Er benötigte lebend-frische Tiere um naturgetreue Fotos zu machen.
Das Ergebnis für Temnothorax corticalis:
T.corticalis,-P.-Douwes2012.jpg
Foto: Per Douwes, im Buch "Myror-getingar" 2012, S. 114
Die Färbung hier entspricht auch gut der im Seifert (2018, S. 206), bei einem lebenden Tier, während das Präparat in Lebas et al. (2019, S. 349) wieder deutlich zu hell ausgefallen ist.
Im Freiland jedenfalls kann man sie an ähnlichen Orten antreffen wie T. affinis, die jedoch deutlich heller und irgendwie „bunt“ erscheint (und wesentlich häufiger ist).

MfG,
Merkur
  • 3

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2730
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 7721

Re: Temnothorax corticalis

Beitragvon Boro » Donnerstag 9. Januar 2020, 17:20

Hallo Merkur!
Ja, die Tiere können sicher etwas ausgebleicht sein, sie lagen über 4 Jahre im Alkohol; es könnte sich hier auch um ein nicht ganz ausgefärbtes Jungtier handeln.
L.G.
  • 0

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1497
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2918


Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

Reputation System ©'