Myrmecochorie bei Camponotus-Arten?

Myrmecochorie bei Camponotus-Arten?

Beitragvon Boro » Samstag 23. Mai 2020, 17:19

Myrmecochorie ist die Verteilung von Samen durch Ameisen, die damit zur Verbreitung der betreffenden Pflanze beitragen. Ameisen sind in diesem Fall aber nur an den Samenanhängseln interessiert, den Elaiosomen, die als attraktive Nahrung gelten. Sind diese Elaiosomen aufgezehrt, wird der noch keimfähige Samen im Freien entsorgt. In der Literatur werden zahlreiche Pflanzen mit solchen Samenangängseln genannt und ebenso eine Reihe von Ameisenarten, die sich dieser Sondernahung bedienen. Vielleicht ist mir etwas entgangen, aber die Gattung Camponotus habe ich bisher nicht in einer derartigen Liste (Seifert 2007, 2018) gefunden.
Heute konnte ich erstmals bei meinen Camponotus piceus feststellen, dass sie die Samen einer Carex-Art (Sauergrasgewächse) ernten und teilweise vor Ort abnagen, vermutlich handelt es sich um Carex cf. pilulifera in meinem Steingarten. Kurzfristig hat sich eine kleine Ameisenstraße zu den Samenständen gebildet. Im selben Habitat konnte ich schon vor einigen Jahren beobachten, dass Formica fusca und Formica cunicularia ebenso agieren. Die Gattung Formica (Formica rufa) wird bei Seifert 2018 genannt und mit einem Foto belegt. Die Gattung Carex wird im Zusammenhang mit den Elaiosomen erwähnt (Seifert 2018: 43, 44).
Ich zeige eine paar Ernte-Fotos und habe auch versucht, die Samen vergrößert darzustellen, kann aber nicht sagen, wo sich das Elaiosom am Samen befindet.
L. G.
  • 3

Dateianhänge
DSC09368.JPG
DSC09370.JPG
DSC09356.JPG
DSC09377.JPG
DSC09384.JPG
DSC09386.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1442
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2825

Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

Reputation System ©'