Nachlese zum Thema "Heißlände"

Nachlese zum Thema "Heißlände"

Beitragvon Boro » Montag 6. September 2021, 11:02

"Heißländen" werden bei uns trocken-heiße Habitate meist aus (früheren) Fluß-Ablagerungen bestehende Schotterfluren, aber auch Geröllhalden genannt. Es sind Offenlandflächen mit einer geringen oder lückigen Pflanzendecke. Dort ist die Artenvielfalt relativ hoch und besteht vorwiegend aus trockenresistenten und thermophilen Arten. Darüber habe ich schon mehrfach berichtet, z. B. hier: viewtopic.php?f=46&t=1877&p=16564&hilit=Hei%C3%9Fl%C3%A4nde#p16564 oder hier: viewtopic.php?f=46&t=1655&p=22193&hilit=Hei%C3%9Fl%C3%A4nde#p22193

Hier noch einmal der Link zur Auseinandersetzung Plagiolepis vs. Solenopsis mit deutlich besseren Fotos: viewtopic.php?f=46&t=1434&p=12298&hilit=Krieg+der+Zwerge#p12298
  • 4

Dateianhänge
DSC02475.JPG
Plagiolepis pallescens syn. taurica syn. vindobonensis. Unterstein-Nest. Die gelblich gefärbten Individuen sind unausgefärbte Jungtiere
DSC05017.JPG
Camponotus piceus, eine sehr seltene Art
DSC05109.JPG
Camponotus vagus, verstreut in ganz Südkärnten anzutreffen, in Heißländen teilweise hohe Nestdichten
DSC05695.JPG
In der Wiese nebenan: Das Grüne Heupferd, hier in beige-hellbraun
DSC05795.JPG
Im Schneeheide-Rotföhrenwald: Solenopsis fugax, stellenweise häufig
DSC05804.JPG
Eine Heidelibelle
DSC05819.JPG
Lasius psammophilus noch mit reichlich Brut. Die Ameisenart ist hier absolut dominant, L. platythorax kommt nur im Föhrenwald vor.
DSC05828.JPG
L. psammophilus oder doch nicht? Da gibt es dazwischen ein paar gelbe Ameisen: Ein Nest von L. psammohilus x Lasius distinguendus
DSC05830.JPG
Hier noch einmal deutlicher
DSC05862.JPG
Ein Unterstein-Nest v. Plagiolepis pallescens, unmittelbar daneben Solenopsis: es kommt zum Kampf. Bessere Fotos siehe Link oben!
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1587
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3148

Zurück zu Naturbeobachtungen und Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Reputation System ©'